News

Wirtschaftsweise fordern Ende des 8-Stunden-Tages

Das Arbeitszeitgesetz passt nicht zur digitalisierten Wirtschaft. (Foto: dpa)

Die Wirtschaftsweisen haben die Politik aufgefordert, das Arbeitszeitgesetz zu lockern. Gewerkschafter fürchten, dass das zu Lasten der Arbeitnehmer geht.

„Flexiblere Arbeitszeiten sind wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen“, sagte der Vorsitzende des Rats der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, der „Welt am Sonntag“. Das Beratergremium der Bundesrepublik fordert die Politik zu einer Lockerung des Arbeitszeitgesetzes auf. „Die Vorstellung, dass man morgens im Büro den Arbeitstag beginnt und mit dem Verlassen der Firma beendet, ist veraltet.“ Unternehmen bräuchten Sicherheit, dass sie nicht gesetzwidrig handeln, wenn ein Angestellter abends noch an einer Telefonkonferenz teilnimmt und dann morgens beim Frühstück seine E-Mails liest, so Schmidt.

Heimliche Ausweitung der Arbeitszeiten?

Der Vorsitzende ist der Meinung, dass der Arbeitnehmerschutz sich in Deutschland zwar bewährt habe, jedoch in Teilen nicht mehr für die digitalisierte Welt geeignet sei. Eine Lockerung des Arbeitszeitengesetz würde nicht nur den Unternehmen helfen, sondern auch den Mitarbeitern, die mit der digitalen Technik flexibler arbeiten könnten. Eine Reformierung darf aber nicht eine heimliche Ausweitung der Arbeitszeiten bedeuten, schränkt der Vorsitzende ein. „Möglicherweise wünschen sich das die Arbeitgeber, aber es sollte lediglich darum gehen, die bestehende Arbeitszeit flexibler über den Tag und innerhalb der Woche zu verteilen“, so der Ökonom.

Über eine Novelle des Gesetzes wird aktuell auch bei den Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen in Berlin diskutiert. Deutsche Arbeitgeber fordern bereits seit einigen Jahren, dass die tägliche Arbeitszeit sich nicht mehr nur auf acht Stunden begrenzt. Sie wollen, dass eine maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden gilt. Auch die Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen solle von elf auf neun Stunden verkürzt werden. Die Gewerkschaften wehren sich jedoch entschieden gegen diese Pläne und kritisieren vor allem, dass eine Ausweitung der Arbeitszeiten schwer zu Lasten der Arbeitnehmer gehen dürfte.

Übrigens, wir haben unsere Leser gefragt, was sie von dieser Forderung halten. Lies auch: „Abschied vom 8-Stunden-Tag? Das sagt die t3n-Community dazu“ Und wenn du mehr über flexible Arbeitszeitmodelle wissen willst, könnte dich auch dieser Beitrag interessieren: Wenn freitags immer frei ist: Diese Gründer schwören auf die Vier-Tage-Woche

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.