News

Entwickler-Umfrage: Darum solltest du deine Kinder beim Programmieren bestärken

Programmierung ist immer noch hauptsächlich eine Männer-Domäne. Aber die Entwicklerinnen  holen auf. (Foto: Shutterstock)

Mehr als die Hälfte der Entwickler, die an der aktuellen Developer-Studie von Stack Overflow teilgenommen haben, programmierte zum ersten Mal mit knapp 15 Jahren.

Bereits zum neunten Mal veröffentlicht Stack Overflow jetzt eine Entwicklerumfrage, in der es um die Arbeit als IT-Experte, Programmiersprachen, Stimmung in der Branche sowie zukünftige Entwicklungen geht. Die Umfrage wurde Anfang des Jahres weltweit durchgeführt, es nahmen rund 90.000 Entwicklerinnen und Entwickler teil. Die jährliche Umfrage ist laut Stack Overflow die weltweit größte und umfassendste ihrer Art.

Immer noch ist die Branche männlich dominiert – die Antworten der unterrepräsentierten Gruppen wurden allerdings in diesem Jahr entsprechend höher gewichtet. Darüber hinaus ist Stack Overflow bemüht, den Anteil der sich als „nicht-männlich“ identifizierenden Personen sowohl auf der Plattform als auch im Report in den nächsten Jahren zu stärken. Mit einem Anteil von acht Prozent Frauen und einem Prozent „diversen“ Personen unter den Befragten ist dieses Jahr ein zumindest leichter Anstieg zu verzeichnen.

Hohe Nachfrage nach Entwicklern

Interessant für die Eltern unter uns: Die Studie fand heraus, dass die meisten Teilnehmer ihre ersten Zeilen Code schon mit 15 Jahren geschrieben haben, wobei diese Angabe je nach Herkunftsland variiert. Während in Indien beispielsweise erst mit 17 Code geschrieben wird, ist man in Deutschland deutlich früher dran: mit 14,5 Jahren. Wenn dein Kind also Interesse am Programmieren hat, stehen die Chancen nicht schlecht, dass das auch in späteren Jahren anhält.

Immer noch funktioniert das System von (im Falle von Entwicklern knappem) Angebot und Nachfrage. Entwickler verdienen weltweit gutes Geld. Am meisten Gehalt bekommen Engineering Manager (95.000 US-Dollar) und solche, die eine Ingenieurposition bekleiden. Full-Stack-Developer – wozu sich die meisten Entwickler der Umfrage zählen – haben ein jährliches Einkommen von rund 57.000 Dollar. Schlusslicht bildet Forschung und Entwicklung im akademischen Bereich mit 38.000 Dollar. Dabei variieren die Gehälter zwar je nach Land und Lohnnebenkosten, das grundsätzliche Verhältnis ist aber international ähnlich.

Eine weitere wichtige Erkenntnis der Studie: Frauen und unter divers klassifizierte Menschen arbeiten schon länger als IT-Experten. Zwischen fünf und neun Jahren (professionelle) Erfahrung haben 31 Prozent der Männer, 34 Prozent der teilnehmenden Frauen und 32 Prozent der dritten Kategorie. Dennoch zeigen sich die Selbstzweifel: 68 Prozent der Männer, 53 Prozent der Frauen und 59 Prozent der nicht-binären Teilnehmer halten sich für kompetent genug für ihren Job.

Und wie steht es um das Leben außerhalb der Computerwelt und Codezeilen? Das Bild dürfte hier ähnlich sein wie in anderen Berufszweigen: Optimismus, dass die Zukunft für die eigenen Kinder besser wird, herrscht vor allem in China (81 Prozent), der Ukraine (81 Prozent) und Russland (79 Prozent). Dabei zeigt sich, dass vor allem Osteuropa, Lateinamerika und der Mittlere Osten hoffnungsvoll in eine bessere Zukunft blicken. In Westeuropa hingegen – allen voran Frankreich, Belgien und der Schweiz – macht sich Pessimismus breit. Hier sehen Entwickler eher mit Sorge in die Zukunft.

Das sind die beliebtesten Programmiersprachen

Was sich schon in der letztjährigen Untersuchung abzeichnete, ist auch in diesem Jahr zu beobachten: Die am schnellsten wachsende große Programmiersprache ist Python. Sie hat Java in diesem Jahr verdrängt und gilt als die zweitbeliebteste Sprache nach Rust. Dennoch ist Java das siebte Jahr in Folge die Königin unter den am meisten genutzten Codingsprachen, wobei Platz zwei von HTML (63 Prozent) und Platz drei von SQL (54 Prozent) belegt werden. Die Programmiersprachen, die auf das wenigste Interesse oder gar  Ablehnung unter ihren Anwendern stoßen, sind VBA (75 Prozent), Objective-C (69 Prozent) und Assembly (64 Prozent).

Bei Tools und Technologien sind jQuery sowie Node.js bei den Web-Frameworks die beliebtesten und MySQL bei den Datenbanken. Die meisten Entwickler schreiben ihre Codes für Produkte, die auf Linux (53 Prozent) und Windows (50 Prozent) laufen. Windows ist im Übrigen auch dieses Jahr wieder das beliebteste Betriebssystem, vor macOS und Linux-basierten Systemen.

Hinterfragt wurden auch einige Hype-Themen der letzten Jahre, darunter die Blockchain. Nach dem Hype in den letzten Jahren sagen dennoch 80 Prozent der Teilnehmer, dass sie keinerlei Blockchain-Technologie verwenden. Und wenn, dann sind es Produkte und Lösungen ohne Cryptocurrency-Aspekt. Dennoch sind sich rund 29 Prozent sicher, dass das Konzept dahinter sehr nützlich ist.

Die Jobperspektiven sind und bleiben sehr gut für Entwickler: Nur 15 Prozent der Entwickler weltweit suchen aktiv einen Job, wobei 54 Prozent der Befragten sagen, dass ihnen Programmiersprachen und Technologie in der neuen Position das wichtigste sind, dicht gefolgt von Büroumfeld und Unternehmenskultur (48 Prozent) sowie flexiblen Arbeitszeitmodellen (47 Prozent).

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.