News

EPA-Test bescheinigt Porsche Taycan schlechte Reichweite

Porsche Taycan Turbo und Turbo S. (Foto: Porsche)

Die amerikanische Umweltbehörde EPA hat den im September vorgestellten Porsche Taycan Turbo einem Reichweitentest unterzogen und dabei einen Wert von 323 Kilometern festgestellt. Porsche gibt mehr an und kontert mit einem unabhängigem Testergebnis.

Der Taycan Turbo ist Porsches Antwort auf Teslas Premium-Modelle. Das zeigt sich an seinem Preis, der bei rund 152.000 Euro startet und bestätigt sich durch die Leistungsdaten, die der Hersteller mit 680 PS (500 Kilowatt) und einer Spitzengeschwindigkeit von 260 Stundenkilometern angibt. Wir haben den Taycan Turbo hier ausführlicher vorgestellt.

Porsche Taycan Turbo und Turbo S. (Foto: Porsche)

1 von 9

EPA legt Reichweitenangabe auf 201 Meilen fest

Zu eben diesen Leistungsdaten gehört auch die Reichweitenangabe, die Porsche nach WLTP auf bis zu 450 Kilometer beziffert hatte. Allerdings hat nun die amerikanische Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) festgestellt, dass diese Angabe weit von der Realität entfernt sein soll. Die EPA bescheinigt dem Taycan Turbo lediglich eine Reichweite von rund 323 Kilometern (201 Meilen).

Zwar war schon zu erwarten gewesen, dass sich der Hersteller-Wert von 450 Kilometern nicht halten lassen wird, weil die EPA-Werte aufgrund derer sehr konservativen Messung stets niedriger als die WLTP-Werte ausfallen, dass jedoch die Diskrepanz derart groß ist, überrascht sogar den Autobauer selber.

Dabei hat die EPA-Aussage eine besondere Relevanz, weil sie letztlich die Festlegung bedeutet, womit Porsche in den USA werben darf. Und da dürften 323 Kilometer bei einem derart hochpreisigen Gefährt durchaus den ein oder anderen Käufer seine Vorentscheidung überdenken lassen.

Unabhängiger Test zeigt bessere Werte

Wohl zur Schadensbegrenzung hat Porsche bereits einen unabhängigen Test bei AMCI Testing durchführen lassen, der die Herstellerwerte in etwa bestätigt und dem Taycan im Schnitt eine Reichweite von 275 Meilen (442 Kilometer) und im reinen Stadtverkehr sogar ein Durchhaltevermögen von 288 Meilen (463 Kilometer) bescheinigt.

Dennoch wird in den US-Datenblättern zum Taycan Turbo der Wert von 201 Meilen stehen müssen. Damit liegt Porsches Premium-Modell am unteren Ende der Leistungsbandbreite aller E-Auto-Anbieter. Inwieweit das dem Hersteller, der sich jüngst erst über eine Sonderkonjunktur freute, letztlich schaden wird, bleibt abzuwarten.

Passend dazu: Elektro-Sportwagen: Porsche Taycan offiziell vorgestellt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung