News

Konkurrenz für Starlink und Amazon – auch China plant Satellitennetz fürs Internet

Aufnahme eines Starlink SpaceX Satelliten. (Bild: AleksandrMorrisovich/Shutterstock)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Firmen wie SpaceX und Amazon liefern sich ein Wettrennen um Internet aus dem All. Zehntausende Satelliten sind geplant. Auch China will ein Meganetz bauen. Experten befürchten Überfüllung im Erdorbit und Gefahren für die Raumfahrt.

Im globalen Rennen um ein satellitengestütztes Internet will sich nun auch China als großer Mitspieler etablieren. Bisher sind vor allem das Unternehmen SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk mit seinem Projekt Starlink sowie die Londoner Firma Oneweb und der Amazon-Konzern mit ähnlichen Projekten präsent. Jetzt macht auch China Tempo mit dem Aufbau eines eigenen Meganetzes von Satelliten. Im April wurde unter staatlicher Führung die China Satellite Network Group gegründet, die alle Aktivitäten bündelt. Nach den bisher bekannten Plänen sollen mehr als 20.000 chinesische Satelliten in Umlaufbahnen gebracht werden.

Mit den vielen Zehntausend weiteren Satelliten, die SpaceX, Oneweb und Amazon für ihre Internetdienste ins All schicken wollen, wird es regelrecht eng im Erdumfeld. Wer zuerst kommt, malt zuerst, gilt als Motto. Von Landnahme in Wild-West-Manier ist bei Kritikern die Rede. „Das ist offensichtlich genau jetzt die Lage“, warnt der Raumfahrtexperte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Er sieht Gefahren für die Raumfahrt durch den ohnehin schon mit Weltraummüll vollen und nun noch zusätzlich gefüllten Erdorbit.

Ausbau des Satellitennetzes umstritten

„Ich denke, eine größere Kollision ist an einem Punkt unausweichlich“, sagt der Astrophysiker der Deutschen Presse-Agentur. Er schlägt vor, ein Aufsichtsorgan zur Kontrolle des internationalen Verkehrs im Weltraum zu schaffen, um die Risiken zu mindern. Auch müsse die Zahl der Satelliten in bestimmten Höhen begrenzt werden, um einer Überbelegung vorzubeugen.

Ein Problem kann demnach auch die Lichtverschmutzung durch die Reflexion des Sonnenlichts auf Solarpanelen der Satelliten sein, die für helle Flecken am Sternenhimmel sorgen und Astronomen und Sternenfreunde irritieren. Besonders die Satelliten von Oneweb in höherer Umlaufbahn von rund 1.200 Kilometern dürften den natürlichen Nachthimmel verändern: „Die niedrigeren Umlaufbahnen in 500 Kilometern Höhe, die von Starlink benutzt werden, sind nicht so schlimm, könnten uns aber auch einige Probleme bereiten“, fürchtet der Astrophysiker.

Eine russische Sojus-Rakete brachte erst am vergangenen Samstag 36 weitere Satelliten für das mit Airbus kooperierende Oneweb ins All und baute dessen Flotte damit auf 218 Himmelskörper aus. Das von SpaceX des Tesla-Chefs und Weltraumpioniers Musk betriebene Starlink-Netzwerk hat schon mehr als 1.600 Satelliten im Erdorbit und damit die Nase vorn. Nachzügler sind Amazon mit dem Projekt Kuiper und jetzt die chinesische Satellite Network Group, die wie auch SpaceX den großen Vorteil hat, sich die nötigen Raketenstarts selbst ermöglichen zu können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant: Starlink-Konkurrent: Der chinesische Autobauer Geely plant eigenes Satellitennetzwerk

China drängt auf schnellen Fortschritt

Hinter Chinas Plänen steht die finanzstarke Kommission der Regierung zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen. Obwohl erst im April gegründet, ist die Network-Gruppe auf der Liste der Top-Staatsunternehmen schon auf Platz 26 zu finden, direkt hinter den drei Telekomriesen Chinas. Zuvor gab es bereits die zwei konkurrierenden Programme Hongyun und Xingyun, die nun zusammengelegt wurden. „Das Land will seine Ressourcen bündeln und auf schnellen Fortschritt dringen“, kommentiert das chinesische Wirtschaftsmagazin Caixin.

Das Meganetz wurde auf die Liste „neuer Infrastruktur-Entwicklungen“ gehoben, die mit Hilfe der Regierung gefördert werden. Im September beantragte China bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) der Vereinten Nationen das Spektrum für seinen Internetdienst mit vorerst 12.992 geplanten Satelliten. „China ist langsam mit dem Satelliten-Internet“, zitiert Caixin einen Forscher. „Andere sind schon losgelaufen. So können wir nicht warten. Schließlich sind die Ressourcen in Orbit und Spektrum begrenzt.“

Was sind die Vorteile weltraumbasierten Internets? Zum einen können damit abgelegene Gegenden und Meeresgebiete erreicht werden, die sonst nicht verbunden werden könnten, wie Experten erklären. Neben der globalen Abdeckung werden hohe Breitbandgeschwindigkeit und schnelle Installation als Vorteile genannt. Als Nachteile gelten hohe Verzögerungszeiten, Datenmengen-Begrenzungen, Störungen durch Wetter, hohe Bezugskosten sowie Inkompatibilität für Tunnelverbindungen (VPN), mit denen gerade Internetnutzer in China die Große Firewall genannte Zensur umgehen.

Am Ende geht es um das Internet der Zukunft, die Kontrolle über das Netz und aus chinesischer Sicht eben auch um die Kontrolle der Inhalte. „Gegenwärtig ist das Geschäftsmodell des Satelliten-Internets noch nicht ausgereift, aber was die strategische Bedeutung angeht, muss es gemacht werden“, sagt Mi Lei, Gründer von CAS Star, ein chinesischer Investment-Inkubator für Tech-Unternehmen, im Caixin-Beitrag. „Wir werden den kommerziellen Wert betrachten, nachdem wir es gebaut haben.“ dpa

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Debris
Debris

„ Wer zuerst kommt, malt zuerst, gilt als Motto“

Und was wird da gemalt ?

Ein Bild einer Mühle vielleicht ?

Antworten
Andre Sokolew
Andre Sokolew

„Inkompatibilität für Tunnelverbindungen (VPN)“
Wer hat sich das ausgedacht?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder