News

Ernstzunehmende Audiofehler bei Apples neuesten Macs

(Screenshot: t3n.de; Apple)

Apple hat bei den neusten Macs mit einer Audioproblematik zu kämpfen. Die neuesten Mac-Produkte des Unternehmens leiden unter einem Software-Fehler, der die Audioleistung beeinflusst.

Den Fehlerberichten zufolge handelt es sich bei den betroffenen Geräten nur um die neuesten Computer. Dazu gehören der iMac Pro, der Mac Mini 2018, das Macbook Air 2018 und das Macbook Pro 2018. Ausgestattet sind alle mit Apples eigenem T2-Sicherheitschip. Wie CDM berichtet, gibt es einen Fehler in macOS, der zu Aussetzern und Tonstörungen führt, wenn ein Mac seine Systemuhr automatisch aktualisiert.

Audio-Interfaces, die Firewire oder Thunderbolt verwenden, sind Berichten zufolge von diesem Fehler nicht betroffen. Auch das iPad Pro wies den Audiofehler auf, den Apple aber durch einen iOS-Patch behoben hat.

Noch hat Apple nicht reagiert

Seit Monaten berichten Benutzer in verschiedenen Foren von Problemen der Audioleistung mit externen Schnittstellen, auch die internen Lautsprecher und der Kopfhöreranschluss sind betroffen. Darum gekümmert wurde sich allerdings noch nicht.

Es gibt jedoch auch einen einfachen Weg um vorübergehend selbst einzugreifen: Durch das Deaktivieren von „Datum und Uhrzeit automatisch einstellen“ in den Systemeinstellungen wird das Problem reduziert, jedoch nicht behoben. Eine dauerhafte Lösung stellt dies also nicht dar.

Apple hatte im vergangenen Jahr aufgrund ähnlicher Qualitätsprobleme bereits zahlreiche Rückschläge zu verzeichnen. So sorgte zuletzt eine massive iOS-12-Lücke dafür, dass Facetime-Nutzer belauscht werden konnten. Auch das Macbook Pro geriet in die Schlagzeilen, nachdem bekannt wurde, dass es ohne Fremdeinwirkung zu einem plötzlichen Datenverlust oder Laufwerksausfällen kommen kann.

t3n meint: Apple stand stets für eine hohe Qualität der eigenen Produkte und Customer-Experience wurde sich groß auf die Fahne geschrieben. Häufen sich die Qualitätsprobleme allerdings weiter, wird Apple den Unmut der Nutzer auf sich ziehen, da so auch die hohen Produktpreise nicht mehr gerechtfertigt sind. Brian Rotter

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung