News

Artikel merken

Erreichbarkeit im Feierabend: So ticken die Deutschen

Erreichbar im Feierabend oder eher nicht? Die Deutschen sind meist offen für Anrufe vom Arbeitgeber. Den Trend des Work-Life-Blendings bestätigt eine exklusive Umfrage von t3n und Appinio.

2 Min. Lesezeit
Erreichbarkeit im Feierabend. Die meisten Deutschen sind freiwillig erreichbar. (Foto: Shutterstock-Dean Drobot)

Die Grenzen von Arbeit und Privatem verwischen immer mehr. Die Digitalisierung bewirkt zudem, dass wir alle „always on“ sind. Die Forderung nach einem Recht auf Nichterreichbarkeit wird deshalb auf EU-Ebene debattiert. Und erwartungsgemäß scheiden sich bei diesem Thema die Geister: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft etwa plädiert im t3n-Gespräch gegen ein Gesetz, sondern für mehr Selbstverpflichtung unter Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist für eine gesetzliche Regelung, wie er in einer Pressemitteilung für Berlin-Brandenburg erst im April dieses Jahres bestätigt hat. Auch andere Liegenschaften in Bundesländern wie Thüringen und Hessen stimmten dafür. Doch wie ticken die Deutschen eigentlich generell, wenn es um die Erreichbarkeit im Feierabend geht?

Erreichbarkeit im Feierabend: Meistens freiwillig

Frauen sind im Feierabend häufiger erreichbar als Männer. (Foto: Shutterstock-Kittirat Roekburi)

Dieser Frage ist t3n zusammen mit dem Meinungsforschungsunternehmen Appinio in einer exklusiven Umfrage nachgegangen. Demnach halten 81,1 Prozent der Deutschen ein Recht auf Nichterreichbarkeit für eher wichtig. Frauen finden das tendenziell wichtiger als Männer, sind jedoch auch im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen öfter im Feierabend erreichbar. Auf die Frage hin, ob sie auch nach der Arbeit für Kolleginnen und Kollegen greifbar sind, antworten 64,6 Prozent mit einem deutlichen „Ja“, hingegen sind es unter den Männern mit 59,8 Prozent etwas weniger. Grundsätzlich lässt sich daraus aber auch schlussfolgern, dass die meisten Bundesbürgerinnen und Bundesbürger während ihrer Freizeit beruflich erreichbar sind. Vor allem die jüngeren Befragten haben eine höhere Tendenz, nach Feierabend für Team-Mitglieder greifbar zu sein.

„Frauen sind im Feierabend häufiger erreichbar als Männer.“

Je jünger die Befragten, desto geringer ist der Umfrage von t3n und Appinio nach auch die Zustimmung für ein Recht auf Nichterreichbarkeit. Unter den 25- bis 34-Jährigen halten 43 Prozent ein derartiges Gesetz für sehr wichtig, unter den 35- bis 44-Jährigen sind es 47 Prozent, unter den 45- bis 54-Jährigen sind es 50 Prozent. Erst unter den 55- bis 65-Jährigen fällt die Zustimmung mit 39 Prozent wieder geringer aus. Nach den Gründen gefragt, warum die Deutschen – unabhängig vom Alter und Geschlecht – nach der Arbeit erreichbar seien, gaben mit 42,1 Prozent die meisten an, dass sie das so möchten. Mit 27,3 Prozent meint jede vierte Person, dass der Job das erfordere, und mit 20,1 Prozent sagt jede fünfte Person, dass sie das Gefühl habe, Arbeitgebende fordern die Erreichbarkeit nach Feierabend ein.

Obwohl die Work-Life-Balance inzwischen vielen berufstätigen Menschen immer wichtiger wird, etabliert sich zunehmend auch parallel der Trend des Work-Life-Blendings. Darunter ist die Vermischung zwischen beruflichen und privaten Belangen gemeint. Sowohl Arbeitszeit als auch Zwischenmenschliches werden nicht mehr scharf vom Privatleben abgegrenzt. Zum Beispiel wird Berufliches auch nach Feierabend erledigt oder die Freizeit mit den Kolleginnen und Kollegen verbracht. Die Umfrage für die Untersuchung von t3n und Appinio fand am 21. Mai 2021 unter insgesamt 1.000 berufstätigen Menschen in Deutschland über das Appinio-eigene Panel statt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter und Geschlecht. Zudem ist das Panel so strukturiert, dass es mehrere verschiedene Positionen und Branchen abbildet.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 20

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder