News

Erster elektrischer Fernbus von Flixbus auf Deutschlands Straßen unterwegs

Flixbus schickt ersten E-Fernbus in Deutschland auf die Straße. (Bild: Flixbus)

Flixbus bringt Deutschlands ersten elektrischen Fernbus auf die Straße. Der E-Fernbus wird mit sauberem Strom betrieben und fährt auf einer Teststrecke zwischen Frankfurt am Main und Mannheim.

Seit dem Frühjahr 2018 verkehrt der von Flixbus betriebene, weltweit erste E-Fernbus zwischen Paris und Amiens. Am Donnerstag startet der deutsche Fernbusanbieter den Testbetrieb mit dem ersten vollelektrischen Fernbus Deutschlands zwischen Frankfurt am Main und Mannheim. Für sauberen Strom soll Greenpeace Energy sorgen. Im Vergleich zu einem Dieselbus soll der E-Fernbus allein im ersten Jahr 82 Tonnen CO2-Emissionen einsparen, teilte Flixbus mit.

Flixbus: Erster E-Bus soll Hersteller zur Entwicklung von Diesel-Alternativen animieren

„E-Busse sind im Moment in der Anschaffung zwar deutlich teurer, dennoch sind wir überzeugt, dass sich diese Investition in die Zukunft lohnt. Wir wollen damit ein klares Zeichen setzen und zeigen, dass die Mobilitätswende möglich ist“, ließ sich Fabian Stenger, Geschäftsführer Flixbus DACH, in einer Aussendung zitieren. Zudem sei der erste E-Fernbus in der Flotte ein Zeichen an die Bushersteller, Alternativen zum Dieselantrieb zu entwickeln.

Der E-Fernbus verkehrt künftig viermal täglich zwischen Frankfurt am Main und Mannheim. Weitere Haltepunkte sind der Frankfurter Flughafen und Heidelberg. Ein- bis zweimal am Tag und über Nacht wird der Bus an der Ladestation am Mannheimer Busbahnhof aufgeladen. In Frankfurt laden die Busse an einer temporären Ladestation. An den Ladesäulen gibt es je zwei Stecker mit jeweils 40 Kilowatt Leistung.

Auf der Schiene ist Flixmobility mit seinen Flixtrains schon vollelektrisch unterwegs. Derzeit bedienen die Züge die Strecken zwischen Hamburg und Köln sowie Berlin und Stuttgart. Ab dem kommenden Jahr sollen die E-Züge laut dem Unternehmen ebenfalls mit Ökostrom beliefert werden.

Ebenfalls interessant: Wann kommt der Flixplane, André Schwämmlein?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Benutzer
Benutzer

Laut Google-Maps (https://goo.gl/maps/NMSD4etNgLx) etwas über 1,5 Stunden und 120 km (inkl. Fraport und Heidelberger Stop eingeplant) entfernt.

Bei 4x täglich fahren kommen knapp 550 km auf 6 Stunden reine Fahrtzeit zusammen.

Frage wäre hier zum Vergleich, wie ausgelastet denn ein Diesel-Pendant auf selber Strecke ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.