News

Erster serienreifer autonomer XC90 von Uber und Volvo gezeigt

Autonom fahrender Volvo XC90 mit Uber-Technologie. (Bild: Volvo Cars)

Volvo und Uber haben nach mehrjähriger gemeinsamer Entwicklungsarbeit den ersten serienreifen, autonom fahrenden XC90 vorgestellt. Für die Sicherheit sollen Backup-Systeme sorgen.

2016 haben der schwedische Autobauer Volvo und der US-amerikanische Fahrdienstvermittler Uber einen Vertrag zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung autonom fahrender Fahrzeuge geschlossen. In dessen Rahmen sollte Volvo Zehntausende Volvo XC90 als Basisfahrzeuge liefern, Uber das selbstfahrende System beisteuern. Jetzt haben die beiden Konzerne das erste selbstfahrende und serienreife Fahrzeug aus der Zusammenarbeit vorgestellt.

Autonom fahrender Volvo XC90 ist serienreif

Der autonom fahrende XC90 soll künftig im Uber-Netzwerk eingesetzt werden und dank zahlreicher Sensoren sicheres fahrerloses Fahren und Manövrieren auch in der Stadt ermöglichen. Für die dafür notwendige Sicherheit sollen mehrere Backup-Systeme für Lenkung und Bremsen sowie für die Batterieleistung sorgen – die Systeme sollen das Fahrzeug zum Stehen bringen, sobald eines der Primärsysteme ausfällt.

Derzeit müssen bei autonom fahrenden Uber-Autos noch ausgebildete Mitarbeiter, sogenannte Mission-Specialists, an Bord sein. „Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Volvo ist ein wichtiger Bestandteil für den effektiven Aufbau einer sicheren, skalierbaren und selbstfahrenden Flotte“, sagte Eric Meyhofer, CEO der Uber Advanced Technologies Group.

Selbstfahrender XC90 in Bildern
Autonom fahrender Volvo XC90 mit Uber-Technologie. (Bild: Volvo Cars)

1 von 7

Wann Uber den Startschuss für seine geplante autonome Mitfahrzentrale gibt, ist nicht bekannt. Getestet wird schon seit Jahren, Unfälle und Fahrverstöße inklusive. Im März 2018 war eines der Testfahrzeuge in den ersten tödlichen Unfall mit einem autonomen Fahrzeug verwickelt. Laut Polizeiauswertung habe die Sicherheitsfahrerin an Bord des selbstfahrenden Volvo XC90 aber während der Fahrt Fernsehen geschaut, wie Auto-Motor-Sport berichtet.

Volvo will selbstfahrendes Auto bis 2021

Volvo selbst will ebenfalls selbstfahrende Autos auf die Straße bringen – erklärtes Ziel ist das Jahr 2021. Die nächste Generation von Volvo-Modellen auf Basis der SPA2-Fahrzeugarchitektur soll die entsprechende Technik integriert haben. Damit soll unbeaufsichtigtes autonomes Fahren in klar definierten Bereichen wie Autobahnen und Ringstraßen ermöglicht werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung