News

Estland könnte als erstes Land eine staatliche Kryptowährung einführen

(Foto: Shutterstock)

Estland könnte die erste Nation der Welt werden, die eine eigene Kryptowährung auflegt. Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Stand der Planung.

Estcoin: Estland denkt über staatliche Kryptowährung nach

Es ist der Albtraum der Krypto-Anarchisten: Estland könnte als erste Nation eine staatliche Kryptowährung auflegen. Über ein Initial-Coin-Offering (ICO) könnten interessierte Parteien dann erstmals die noch neue Investmentmethode nutzen, um in einen Staat zu investieren. Um herauszufinden, ob Interesse an dem Estcoin getauften Konzept besteht, und wie sich das Ganze im Detail umsetzen ließe, hat Estland jetzt den Dialog mit der Netzgemeinde gestartet.

In einem Blogbeitrag auf Medium erklärt Kaspar Korjus von Estlands E-Residency-Programm, wie Estcoin funktionieren könnte, und welche Fragen noch geklärt werden müssen. Eine der wichtigsten Fragen: Wie soll das Geld genutzt werden, dass durch ein mögliches ICO eingenommen wird? Eine Möglichkeit wäre es, das Geld in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft zu verwalten.

Estland könnte als erste Nation der Erde eine eigene Kryptowährung auflegen. (Foto: Shutterstock)

„Das würde es Estland ermöglichen, in neue Technologien und Innovationen – von smarten Verträgen bis zu künstlicher Intelligenz – im öffentlichen Sektor zu investieren und es technisch skalierbar zu machen, damit mehr Menschen auf der Welt davon profitieren könnten“, so Korjus. Für ihn könnte Estland dadurch zum Modell dafür werden, wie Gesellschaften in der digitalen Ära gedient werden kann.

Estland schon seit einiger Zeit ein Vorreiter des Digitalen

Der nördlichste Staat des Baltikums verfolgt schon seit geraumer Zeit eine innovative Digitalpolitik. Seit 2014 bietet der Staat mit dem E-Residency-Programm eine digitale Staatsbürgerschaft an. Insgesamt 22.000 Menschen aus 138 Ländern haben dieses Angebot bereits in Anspruch genommen. Eine mögliche Kopplung von E-Residency und eigener Kryptowährung könnte der Idee weiteren Auftrieb verleihen.

Ebenfalls interessant: Online gründen in Estland – Das Paradies für Digital Nomaden auf dem Prüfstand.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung