News

Hacker klauen Ether im Wert von 7 Millionen Dollar – in 3 Minuten

Coindash-Hack: Täter gibt 10.000 gestohlene Ether zurück. (Bild: Wit Olszewski/Shutterstock)

Mit einem ICO wollte das Startup Coindash seine Finanzierung sichern. Doch der Plan ging schief – Ether im Wert von sieben Millionen US-Dollar wurden gestohlen.

Innerhalb von drei Minuten ging der Schaden in die Millionen: Ein Hackerangriff störte den Initial Coin Offering (ICO) des israelischen Startups Coindash. Das Unternehmen, das sich selbst als Betriebssystem für Kryptowährungen bezeichnet, wollte mit Hilfe von Ether Geld für sein weiteres Wachstum einsammeln. Der ICO gehört mittlerweile zu einer üblichen Finanzierungsform in der Welt der Kryptowährungen: Mit Bitcoin oder Ether können sich Investoren in ein Unternehmen einkaufen und sogenannte Tokens erwerben.

 „Wir sind Opfer einer Hacking-Attacke geworden.“

Bei Coindash ging das allerdings schief. Unbekannte hackten sich in die Website des Startups und änderten die Adresse für die Ether-Wallet – binnen weniger Minuten waren Ether im Wert von mehreren Millionen US-Dollar weg. „Leider müssen wir mitteilen, dass wir Opfer einer Hacking-Attacke während unseres Token-Sale-Events geworden sind“, schreibt das Unternehmen auf seiner Website. Den Schaden beziffert das Startup auf sieben Millionen US-Dollar.

Einem Screenshot auf Reddit zufolge dauerte es nur drei Minuten, bis Coindash die Attacke bemerkte. Doch es war schon zu spät: Die ersten Investoren hatten schon Geld an die falsche Ether-Wallet übertragen. Auf Reddit begannen die ersten Spekulationen, ob es sich wirklich um einen Hacker-Angriff handle, wie Mashable schreibt. „Gibt es Beweise für einen Hack?“, schrieb einer. „Was wäre, wenn Coindash einfach die Adresse geändert hat und jetzt laut Hacker schreit, um mit den Ether davonzukommen?“ Auch ein anderer vermutet faules Spiel seitens des israelischen Startups.

Ether-Diebstahl kaum zurückverfolgbar

Das Unternehmen versucht derweil, die Gemüter zu beruhigen und hat auf seiner Website ein Formular hochgeladen, das Betroffene ausfüllen können. Coindash verspricht, jedem Tokens zu geben, der betrogen worden ist, bevor die Website abgeschaltet wurde. „Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Investoren und werden Coindash Tokens im Wert der jeweiligen Beiträge austeilen“, heißt es auf der Website. Das dürfte für das Unternehmen nicht ganz billig werden: In dem kurzem Zeitraum fanden insgesamt 2.130 Transaktionen statt.

Coindash wollte insgesamt zwölf Millionen US-Dollar mit dem ICO einnehmen, rund sechs Millionen hat es offenbar erhalten. Damit zählt die Finanzierung zu den kleineren Runden. Dass das gestohlene Geld wieder auftaucht, ist unwahrscheinlich. Solange die Hacker keine Spuren hinterlassen haben, wird es schwierig, die Kryptowährung zurückzuverfolgen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung