News

Ethereum: Ether-Kurssturz nach Flash-Crash und Fake-News

(Bild: Wit Olszewski/Shutterstock)

Die Kryptowährung Ethereum hat nach Flash-Crash und Gerüchten um den Tod eines Entwicklers deutlich an Wert verloren. Aber auch die Konkurrenz um Bitcoin, Ripple oder Litecoin musste Federn lassen.

Ethereum: Mitentwickler Buterin lebt

Die gute Nachricht: Vitalik Buterin lebt. Der Miterfinder der Kryptowährung Ethereum sah sich auf Twitter dazu genötigt, ein auf 4chan gestreutes Gerücht zu widerlegen, laut dem er bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sei. Die schlechte Nachricht: Der Kurs der Ethereum-Währung Ether ist seit Sonntag um rund 20 Prozent zurückgegangen. Die Gründe dafür sind allerdings vielfältiger als nur die Fake-News zum angeblichen Tod von Buterin, wie Mashable berichtet.

Für einen nachhaltigen Vertrauensverlust in Ethereum/Ether dürfte insbesondere der Flash-Crash vom vergangenen Mittwoch gesorgt haben. Ein millionenschwerer Ether-Verkauf hatte dabei den Preis kurzzeitig in den Keller sinken lassen. Ether wurde kurzzeitig für nur zehn US-Dollar-Cent gehandelt. Der Kurs erholte sich zwar wieder, in den vergangenen Stunden ging es aber noch einmal kräftig abwärts. Nachdem vor genau zwei Wochen beinahe die Marke von 400 US-Dollar erreicht worden war, steht jetzt ein Ether-Kurs von rund 240 US-Dollar zu Buche.

Kursentwicklung bekannter Kryptowährungen wie Ethereum, Bitcoin oder Ripple in den vergangenen 24 Stunden. (Screenshot: Coinmarketcap.com/t3n.de)

Neben Flash-Crash und Fake-News könnte auch ein Bericht der britischen Zeitung The Times den Abwärtstrend befeuert haben. Demnach soll nicht Buterin, sondern der britische Programmierer und Ethereum-Mitgründer Gavin Wood 100 Prozent des Codes für die Ethereum-Plattform geschrieben haben. Für Branchenbeobachter dürfte das allerdings weniger überraschend sein. Schließlich war Wood CTO und Chefentwickler bei Ethereum, während Buterin eher als Gesicht hinter der Plattform in den Medien auftritt.

Ethereum und Co.: Rückgang bei Kryptowährungen

Möglicherweise ist der aktuelle Rückgang des Ether-Preises auch Teil einer aktuellen Kurskorrektur der Kryptowährungen, die in den vergangenen Monaten nahezu im Gleichschritt riesige Kursgewinne verbuchen konnten. Allein der Ether-Kurs war seit Jahresbeginn um bis zu 4.400 Prozent gestiegen. Der Kursübersicht auf Coinmarketcap.com zufolge mussten alle namhaften Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Litcoin, Ethereum Classic, NEM oder Dash in den vergangenen 24 Stunden teils zweistellige Rückgänge hinnehmen.

Mehr zum Thema:

via futurezone.at

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jens Röge

Und es geht immer weiter abwärts…..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung