News

Ethereum-Mitbegründer: Der ICO-Hype ist eine „tickende Zeitbombe“

© anankkml – Adobe Stock

Charles Hoskinson war zumindest zeitweise einer der führenden Köpfe hinter Ethereum. Den derzeitigen ICO-Hype hält er jedoch für gefährlich.

Ethereum: Hoskinson warnt vor aktuellem ICO-Hype

Das Initial Coin Offering (ICO) als crowdbasiertes Finanzierungsmodell für Blockchain-Technologien liegt derzeit stark im Trend. Alleine im ersten Halbjahr 2017 konnten Firmen und Projekte mit der Methode 1,2 Milliarden US-Dollar von Investoren einsammeln. Doch nicht jeder Marktbeobachter steht dieser Entwicklung positiv gegenüber. Jetzt hat sich auch der ehemalige Ethereum-Entwickler Charles Hoskinson zu Wort gemeldet.

In einem Interview nannte Hoskinson den derzeitigen Hype eine tickende Zeitbombe. „Firmen stellen Token aus, obwohl dieselbe Aufgabe auch mit existierenden Blockchains erledigt werden könnte“, so der Unternehmer und Mathematiker. Für ihn führt diese Entwicklung zu einer „Über-Tokenisierung“, weil die Investoren vom schnellen Geld geblendet seien.

Initial Coin Offering: Charles Hoskinson steht dem derzeitigen ICO-Hype kritisch gegenüber. (Foto: IOHK)

Kritik am ICO-Hype: Regulierung könnte zu einem großen Problem werden

Für Hoskinson besteht die Gefahr auch darin, dass die US-Regulierungsbehörden ICOs zu Wertpapieren erklären könnten. Das wiederum könnte in Zukunft zu Klagen von Anlegern führen, die sich nicht ausreichend über die Risiken informiert fühlen. Dieselbe Meinung teilt auch Ripple-CEO Brad Garlinghouse.

Dass das Finanzierungsmodell ICO gänzlich verschwinden wird, glaubt Hoskinson allerdings nicht. Allerdings wird es irgendwann zu einer Regulierung kommen. Dann werden auch ICOs nach festen Regeln durchgeführt werden müssen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung