News

EU-Kommission will Einsatz von Apps in der Coronakrise koordinieren

Die europäische Kommission in Brüssel. (Foto: Damir Sencar/ Shutterstock)

Apps sollen in der Coronakrise helfen, Infektionsketten nachzuvollziehen. Die EU-Kommission will ein Konzept vorlegen, wie diese Apps datenschutzkonform genutzt werden können.

Die Europäische Kommission fordert einen gesamteuropäisch koordinierten Ansatz für digitale Lösungen in der Coronakrise. „Digitale Werkzeuge können bei der schrittweisen Aufhebung der Eindämmungsmaßnahmen, eine wichtige Rolle spielen“, teilt die Kommission mit. Das gelte jedoch nur, wenn sie den EU-Vorschriften entsprechen und gut koordiniert sind.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die Europäische Kommission hat daher Empfehlungen verfasst, wie eine solche Koordination aussehen soll. Darin sind Schlüsselprinzipien für die Nutzung mobiler Anwendungen und Daten festgelegt.

Toolbox für App-Einsatz

Bisher seien eine Vielzahl an Apps für Information, Tracking und Beratung entwickelt worden. Vor allem zur Information und Warnung von Bürgerinnen und Bürgern und für die Beobachtung und Vorhersage der Entwicklung des Virus seien das vielversprechende Lösungen, heißt es in den Empfehlungen.

Zugleich würden solche Apps in fundamentale europäische Rechte eingreifen. Deshalb sei es wichtig, ihre Nutzung auch europäisch zu koordinieren und zudem die Interoperabilität zwischen verschiedenen Anwendungen zu sichern.

Datenschutz wahren

„Die europäischen Datenschutzbestimmungen sind die strengsten der Welt, und sie sind auch für diese Krise geeignet, da sie Ausnahmen und Flexibilität vorsehen“, sagte der für Justiz zuständige Kommissar Didier Reynders laut Pressemitteilung.

Bis zum 15. April will die Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Datenschutzausschuss ein Konzept vorlegen, wie Apps im Einklang mit europäischen Grunsätzen für das Monitoring der Krise genutzt werden können.

Ab Juni will die Europäische Kommission regelmäßig Berichte veröffentlichen und darin neue Maßnahmen oder die schrittweise Rücknahme von Maßnahmen empfehlen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung