News

EU wird 8.000 kostenlose Wlan-Hotspots bereitstellen

EU-Parlament stimmt für kostenloses WLAN an öffentlichen Orten. (Foto: dpa)

Die Europäische Union will bis zu 8.000 Gemeinden kostenlose Wlan-Hotspots zur Verfügung stellen. Interessierte können sich bewerben.

Schon im Mai hat sich die Europäische Union (EU) vorab geeinigt. Jetzt hat auch das EU-Parlament grünes Licht gegeben. Bürger des Staatenbundes sollen schon bald auf Tausenden öffentlichen Plätzen, in Krankenhäusern und Büchereien auf kostenlose Wlan-Hotspots zugreifen können. Die Internetzugänge werden durch die EU finanziert. In etwa 120 Millionen Euro sind vorgesehen.

Kostenlose Wlan-Hotspots: Bis zu 8.000 Gemeinden profitieren

EU will Tausende kostenlose Wlan-Hotspots bereitstellen. (Foto: Shutterstock-Vagengeim)

Gemeinden und öffentliche Einrichtungen sollen sich direkt über ein Online-Portal für Internet-Gutscheine bewerben können. Die Betreiber müssen den Hotspot für mindestens drei Jahre zur Verfügung stellen und die Unterhaltskosten tragen. Die EU zahlt bis zu 100 Prozent der Anfangskosten. Sie hoffe, dass die ersten 1.000 Gutscheine bis Anfang 2018 zugeteilt sind, sagte EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel am gestrigen Dienstag.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Die Deutsche Bahn bietet seit Anfang des Jahres kostenloses Wlan in den ICE-Fernzügen an – und zwar auch in der zweiten Klasse. Die Stiftung Warentest hat das Angebot getestet. Hier erfahrt ihr mehr zum Fazit: Stiftung Warentest – Kostenloses WLAN im ICE funktioniert in der 2. Klasse gut

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung