News

EU-Rekordstrafe: Google ändert Android-Geschäftsmodell

Google-CEO Sundar Pichai. (Foto: dpa)

Die EU-Kommission hat im Sommer Googles bisheriges Geschäftsmodell beim Mobil-System Android durchkreuzt. Der Konzern reagiert jetzt und will künftig in Europa Lizenzgebühren von Geräteherstellern für seine Apps haben.

Google ändert nach der EU-Rekordstrafe sein Geschäftsmodell beim dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android und lässt Hersteller erstmals für die Apps des Internet-Konzerns in Europa bezahlen. Bisher konnten sie Anwendungen wie Google Maps oder den Play-Store kostenlos auf ihren Geräten vorinstallieren – waren dafür aber an Bedingungen gebunden, die aus Sicht der EU-Kommission den Wettbewerb verzerrten.

Android-Geschäftsmodell: Zwangsbündelung aller Anwendungen beendet

Android-Geschäftsmodell verändert aufgrund von Druck der EU. (Foto: Shutterstock-Benny Marty)

Google machte keine Angaben zur Höhe der Lizenzgebühren. Insofern ist auch schwer einzuschätzen, ob das neue Bezahlmodell die Preise für Android-Smartphones steigen lassen wird – oder die Hersteller in dem extrem umkämpften Markt die höheren Kosten auffangen, statt sie an Verbraucher weiterzureichen. Es könnte auch sein, dass einige Smartphone-Hersteller auf die Vorinstallation von Google-Anwendungen verzichten.

„Google erhielt Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro.“

Das Android-Betriebssystem selbst sollen die Hersteller weiterhin kostenlos bekommen, betonte Google am Dienstag. Android-Geräte haben einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent beim Smartphone-Absatz.

Die EU-Kommission betonte, dass es nicht zu ihren Forderungen gehörte, Android-Apps kostenpflichtig zu machen. Es sei die Angelegenheit von Google, wie genau die von der Behörde beanstandeten Wettbewerbsverzerrungen ausgeräumt würden. Die Kommission werde aufmerksam verfolgen, wie Google die Vorgaben erfülle und ob die Maßnahmen des Konzerns effizient seien.

Zu den von Änderungen gehört, dass Gerätehersteller künftig Google-Dienste wie digitale Karten auch ohne die App für Googles Internetsuche oder den Webbrowser Chrome installieren können. Das war eine zentrale Forderung der EU-Wettbewerbshüter. Sie sahen in der Zwangsbündelung aller Google-Apps einen Versuch, die Dominanz des Konzerns bei der Internetsuche auf dem PC auch auf Smartphones zu übertragen.

Android: Google verlangt von Herstellern künftig Gebühren für Play-Store und andere Apps

Nun läuft es so, dass die Hersteller für die Einbindung der App-Plattform Play Store und anderer Google-Apps Geld an den Internet-Konzern bezahlen müssen. In diesem Paket sind Chrome und die App zur Internet-Suche nicht mehr enthalten. Sie können aber kostenlos dazugebucht werden. Zugleich kann man den Webbrowser und die Such-App nicht auf die Geräte bringen, ohne zuvor eine Lizenz für den Play Store zu kaufen.

Mit dieser Lösung haben die Hersteller letztlich keinen finanziellen Anreiz, auf Chrome und die Internet-Suche zu verzichten – weil sie keine zusätzlichen Kosten bedeuten. Dafür teilte Google aber die Werbeerlöse aus der Websuche mit ihnen – jetzt gemäß der Forderung der EU-Kommission auch nicht mehr nur, wenn ausschließlich Google als Suchmaschinen-App vorinstalliert wurde.

In einem weiteren Schritt schafft Google die Voraussetzung dafür, dass die Hersteller von Smartphones und Tablets mit Google-Diensten parallel auch Geräte mit abgewandelten Android-Versionen auf den Markt bringen dürfen. Bisher mussten sie sich verpflichten, keine Android-Abwandlungen zu verkaufen, wenn sie Apps des Internet-Konzerns auf ihren Geräten haben wollen. Auch darin sah die Kommission unfairen Wettbewerb. So habe vor einigen Jahren Amazon sein abgewandeltes Android-System FireOS auch anderen Herstellern angeboten. Sie seien interessiert gewesen – hätten aber nicht zugegriffen, weil sie danach keine Geräte mit Google-Diensten mehr hätten anbieten können.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte den Konzern im Juli mit einer Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro belegt. Android-Chef Hiroshi Lockheimer betonte in einem Blogeintrag, dass Google nach wie vor anderer Meinung sei und die Strafmaßnahmen der Kommission deswegen anfechte. Während der vergangene Woche eingereichte Widerspruch jahrelang durch die Gerichtsinstanzen gehen kann, muss Google die Forderungen der EU-Kommission nach einer Änderung des Geschäftsmodells in Europa schon jetzt umsetzen.

Die Kommission hatte verfügt, dass Einschränkungen wie die Zwangs-Bündelung der Google-Apps binnen 90 Tagen abgeschafft werden müssen. Google hatte bereits im Sommer durchblicken lassen, dass aus Sicht des Konzerns das kostenlose Angebot seiner Apps nur zu den bisherigen Konditionen wirtschaftlich war. Google verdient sein Geld vor allem mit Werbeeinnahmen im Umfeld der Web-Suche. Daher wollte der Konzern seine Apps wie Maps oder Gmail nur in einem Umfeld platzieren, in dem auch diese Werbefinanzierung gesichert ist. Zugleich behält der Konzern in seiner Download-Plattform – wie in solchen App Stores üblich – einen Anteil von den Erlösen der Entwickler ein. dpa

Übrigens, dieser Beitrag könnte dich interessieren: Von der Nische in die Masse: Das erste Android-Smartphone feiert seinen zehnten Geburtstag

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
borisch

Und da wundern wir uns warum wir (laut einem anderen T3N-Artikel) Schlusslicht Europas sind. Weil alt eingesessene, deutsche, konservative Hobby-Rentner mit politischen Hintergrund in der EU sitzen und den Fortschritt blockieren. Diese Maßnahme wird darauf hinauslaufen, dass die Kosten auf den Endverbraucher abgewälzt werden.

Die Leute möchten einfach keine grottenschlechten Bing-Maps oder Apple Maps nutzen. Google ist bei der Suche und im digitalen Karten-Business für Endverbraucher einfach der zuverlässigste Anbieter und das wird auch eine „Wettbewerbshüterin“ nicht ändern können.

Wie kann man in der EU eigentlich so arrogant sein und denken, dass sich das Welt-Unternehmen wie Google lange gefallen lassen. Wo bleibt die EU eigentlich beim unnötig abgeschlossenen Apple-Ökosystem mit den Strafen?

Antworten
IRM
IRM

Welche Hersteller gängelt den Apple das auf den Geräten Safari oder die nicht vorhandene Apple Websuche sein muss? Achja Apple gängelt sich selbst. Nur darum geht es hier. Nichts anderes.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung