News

Eufy Genie: Anker bringt günstigen Echo-Dot-Klon mit Amazon Alexa

(Foto: Anker)

Der US-Zubehöranbieter Anker hat mit dem Eufy Genie einen günstigen Lautsprecher im Echo-Dot-Style vorgestellt. Das smarte Gerät ist mit Amazons Sprachassistenten Alexa bestückt.

Eufy-Genie: Echo-Dot-Klon mit Alexa-Anbindung von Anker

Im März 2016 hat Amazon mit dem Echo Dot einen smarten Lautsprecher mit integriertem Sprachassistenten Alexa vorgestellt. Das Gerät wird in den USA für 50 US-Dollar verkauft (in Deutschland kostet der Echo Dot 59,99 Euro). Ganze 15 US-Dollar weniger soll der Echo-Dot-Klon Eufy Genie des US-Zubehöranbieters Anker kosten, wenn das Gerät kommende Woche auf den Markt gebracht wird. Der Clou: Der Eufy Genie ist wie der Echo Dot mit Alexa bestückt.

Ankündigung für den Echo-Dot-Klon Eufy Genie. (Screenshot: Anker/t3n.de)

Unter dem Label Eufy will Anker künftig eine Reihe von Smart-Home-Geräten vermarkten. Bisher hat das Unternehmen etwa einen Staubsaugerroboter im Angebot. Die Idee ist wohl, dass über den Eufy Genie die Smart-Home-Geräte von Anker gesteuert werden können sollen. Laut Anker-CEO Steven Yang sollen in den kommenden Wochen steuerbare Lampen, Steckdosen und eine Alexa-Version des Staubsaugerroboters auf den Markt kommen.

Die 40 lustigsten Siri-Antworten

1 von 41

Die Alexa-Anbindung des Eufy Genie ist wohl ein Zusatz, der markenbewusste Käufer und Amazon-Fans anlocken soll. Amazon hat ja die Schnittstelle zu seinem digitalen Assistenten geöffnet. Theoretisch kann also jeder Hersteller einen solchen Alexa-Lautsprecher anbieten. Dementsprechend können Nutzer des Eufy Genie wie Echo-Dot-Besitzer auf die Tausenden Alexa-Skills zurückgreifen.

Eufy Genie als Smart-Home-Schaltzentrale

Der smarte Lautsprecher mit Sprachsteuerung von Anker ist etwas kleiner als sein Vorbild und soll über eine bessere Tonqualität verfügen. Geplant ist zudem eine Bluetooth-Version des Eufy Genie, die 40 US-Dollar kosten soll. Ob und wann das Gerät nach Deutschland kommt, ist derzeit nicht bekannt.

Interessant in diesem Zusammenhang:

via stadt-bremerhaven.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Sissi

Nachdem Abhörskandal mit Alexa ist das wohl eine noch preiswertere Art abgehorcht zu werden.
Unglaublich aber manche Leute kaufen auch wirklich alles!

Antworten
Wolfgang
Wolfgang

Zum Glück sind nicht alle so paranoid wie Sie! :)
Wahrscheinlich telefonieren Sie auch nie, sonder benutzen verschlüsselte Nachrichten, die von Ihren Tauben befördert werden.

Antworten
Friedrich S.

Auf jeden Fall scheint es eine gute Alternative zum Amazon Echo Dot zu sein, allein wegen dem Preis.

@Sissi: Fast jede neue Technologie wurde schon mal zu Beginn verteufelt und wird heutzutage trotzdem von jedem benutzt z.B. Smartphones (iPhone allen voran)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung