Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Eureka Streams: Open-Source-Social-Network für große Unternehmen

Das amerikanische Sicherheits-Unternehmen Lockheed Martin hat ein Open-Source-Social-Network für große Unternehmen veröffentlicht. Das „Eureka Streams“ genannte Projekt soll in großen Unternehmen dafür sorgen, dass die Mitarbeiter auch dann gut miteinander verbunden sind, wenn sie überall auf der Welt arbeiten und sich ansonsten nicht so einfach austauschen können. Eureka Stream vereint dafür Funktionen von Facebook, Twitter und LinkedIn.

Je größer ein Unternehmen wird, um so mehr Wissen und Informationen ist in den Köpfen der mitunter sehr vielen Mitarbeiter versteckt, was neue Ansätze im Bereich Wissens- und Informationsmanagement erforderlich macht. Bei Lockheed Martin will man dieses enorme Potential nun über den natürlichen Drang zum sozialen Austausch erschließen und hat dafür ein eigenes soziales Netzwerk entwickelt. Eureka Streams verknüpft dabei Funktionen, die man bereits von Facebook, Twitter und LinkedIn/Xing kennt.

Persönliche Profil geben Kollegen ein Gesicht, auch wenn sie nicht am gleichen Standort arbeiten.

Jeder Mitarbeiter kann sich ein persönliches Profil mit einem Bild, einer Biografie, eigenen Interessen und wichtigen Informationen über die Arbeit im Unternehmen anlegen. Schon diese persönlichen Profile sorgen für einen informellen Austausch auch mit standortfernen Mitarbeitern, die man sonst nur via Telefon oder E-Mail kontaktieren könnte - wenn man denn von ihnen wüsste. Mit Eureka Streams können Kollegen mit gleichen Interessen oder Arbeitsfeldern schnell gefunden werden, da die Angaben in den Profilen per Hyperlink aggregiert werden und das gesamte System über Schlüsselwörter durchsucht werden kann.

Eureka Streams bietet auch ein internes Microblogging.

Ähnlich wie bei Twitter lassen sich auch Mitteilungen mit einer auf 250 Zeichen begrenzten Länge verfassen und in den Stream schicken, in denen auch Links oder Dokumente enthalten sein können. Wie beim Microblogging üblich, können auch hier einzelne Mitarbeiter „verfolgt“ und in Gruppen einsortiert werden. Verschiedene Plugins bieten zudem die Möglichkeit, die eigenen Aktivitäten bei Internetdiensten wie YouTube, Delicious und Google Reader in den Stream einzubinden.

Eureka Streams basiert auf offenen Standards und ist als Community Edition unter der Apache 2.0 Lizenz veröffentlicht worden, die bei GitHub zum Download bereitsteht.

Weiterführende Links zu aktuellen News zum Thema auf t3n.de:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst