News

Europäer bezahlen immer häufiger mit der Smartwatch

Bezahlen per Smartwatch. (Foto: Shutterstock)

Mit Wearables zu bezahlen, wird in Europa immer beliebter. In Deutschland ist diese Art des Bezahlens aber noch deutlich weniger verbreitet als in manch anderem EU-Land.

Nirgendwo sonst in Europa wird häufiger mit Wearables bezahlt als in den Niederlanden. Dort werden mittlerweile ein Drittel aller kontaktlosen Zahlungen mit der Smartwatch beglichen. Weltweit ist das Verfahren nur in Australien beliebter. Das geht aus einer Untersuchung von Mastercard hervor. In Europa sind es die Briten, die am zweithäufigsten per Wearable bezahlen. Dort werden immerhin noch 18 Prozent der kontaktlosen Zahlungen darüber abgewickelt. Es folgen die Schweiz mit 8 Prozent und Russland mit 7 Prozent. Insgesamt stieg die Anzahl der Wearable-Transaktionen in Europa im Vergleich zu 2018 um das Achtfache an.

Deutschland liegt im Europavergleich nur auf Platz 9. Dabei wäre die kontaktlose Zahlung mit Wearables hierzulande fast überall möglich. Einem Bericht des Handelsforschungsinstituts EHI zufolge unterstützen mittlerweile 80 Prozent aller deutschen Kassenterminals das kontaktlose Bezahlen. Allerdings sind hiesige Käufer nach wie vor Stark auf Bargeld fixiert, obwohl sich auch hier gewisse Veränderungen abzeichnen: 2018 sank der Anteil an Bargeldzahlungen im stationären Handel in Deutschland erstmals unter 50 Prozent. Mit 48,3 Prozent ist er aber noch immer vergleichsweise hoch.

Kontaktloses Bezahlen legt europaweit stetig zu

Laut Mastercard stieg der Anteil kontaktloser Zahlungen in Europa seit Anfang 2018 von 42 auf 70 Prozent. Mit der fortschreitenden Akzeptanz des kontaktlosen Bezahlens dürfte auch die Hemmschwelle zum Einsatz von Smartwatches beim Bezahlvorgang sinken. Gleichzeitig steigt auch der Absatz mit Wearables. Einer Prognose des Marktforschungsunternehmens IDC zufolge sollen 2019 in Europa insgesamt 45,6 Millionen Geräte aus dieser Produktkategorie verkauft werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung