News

Ex-Google-Chef Schmidt verlässt den Verwaltungsrat von Alphabet

Nach 18 Jahren verlässt Eric Schmidt den Alphabet-Verwaltungsrat. (Foto: 360b/ Shutterstock)

Eric Schmidt stand rund ein Jahrzehnt an der Google-Spitze. Jetzt gibt er seinen Posten im Verwaltungsrat ab.

Einige bezeichnen ihn als den heimlichen Vater von Google: Eric Schmidt war von 2001 bis 2011 Google-CEO. 18 Jahre lang war er Mitglied im Verwaltungsrat. Bereits 2017 hatte er den Vorsitz des Gremiums abgegeben. Jetzt will der den Verwaltungsrat komplett verlassen, wie Alphabet mitteilt.

Mit dem Ende der Amtsperiode am 19. Juni dieses Jahres tritt Schmidt demnach nicht mehr zur Wiederwahl an. Er werde das Unternehmen aber als technischer Berater weiter unterstützen.

Rund ein Jahrzehnt an der Google-Spitze

Als Schmidt 2001 zu Google geholt wurde, arbeitete er zusammen mit den jungen Gründern Larry Page und Sergey Brin am Aufstieg des Unternehmens. „Eric hat einen außergewöhnlichen Beitrag für Google und Alphabet geleistet, als CEO, Vorsitzender, und Vorstandsmitglied. Wir sind extrem dankbar für seine Beratung und Leitung über viele Jahre“, sagte John Hennessy, aktueller Vorsitzender des Alphabet-Verwaltungsrats, laut Pressemitteilung.

„Nach 18 Jahren im Vorstand folge ich dem Beispiel von Bill Campbell und helfe der nächsten Generation an Talenten. Danke an Larry, Sergey und alle meine BOD-Kollegen“, kommentierte Schmidt seinen Rückzug per Twitter.

Zusammen mit Schmidt verlässt Diane Greene ebenfalls den Verwaltungsrat. Sie war seit 2012 Mitglied des Gremiums und bis Januar 2019 Chefin der Google-Cloud. Als neues Mitglied wurde Robin L. Washington in den Verwaltungsrat berufen.

Mehr zum Thema:

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung