News

Ex-Microsoft-Chef: Steve Ballmer gründet neues Startup

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer. (Foto: dpa)

Mit seinem neuen Startup „USAFacts“ will der ehemalige Microsoft-CEO Steve Ballmer die öffentlichen Finanzen in den USA überschaubarer und vergleichbarer machen.

Der einstige Microsoft-Chef Steve Ballmer hat nach mehrjähriger Auszeit ein neues Tech-Projekt vorgestellt: Er will mit einem Startup mehr Transparenz in die öffentlichen Finanzen in den USA bringen. Der 61-Jährige stellte in einem Interview der «New York Times» die Datenbank USAFacts vor, die Informationen zu staatlichen Ausgaben und Einnahmen auf föderaler und lokaler Ebene leicht auffindbar machen soll.

„Zeigen, was die Regierung mit dem Geld macht“

Es gehe darum zu zeigen, „was die Regierung wirklich mit dem Geld macht“, sagte Ballmer. So solle man zum Beispiel abgleichen können, wie hoch die Einnahmen aus Parkgebühren in einer bestimmten Region sind – und wie teuer es ist, sie einzutreiben. Genauso soll man aber auch etwa das Verhältnis von Polizeibeamten und der Verbrechensrate in verschiedenen Teilen des Landes gegenüberstellen können. Es gehe um etwas wie den Jahresbericht in der Unternehmenswelt, erklärte der Manager.

Ballmer war seit den 80er Jahren ein Weggefährte von Microsoft-Gründer Bill Gates und stand von 2000 bis 2014 an der Spitze des Windows-Riesen. Seine Beteiligung machte ihn zum Multi-Milliardär. Nach seinem Abgang bei Microsoft kaufte er zunächst für zwei Milliarden Dollar das Basketball-Team Los Angeles Clippers. dpa/dhr

Passend zum Thema: Der Duracell-Hase von Microsoft – Wie Steve Ballmer eine ganze Branche prägte

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung