News

Ex-Mitarbeiter warnen: Facebook, Google und Snapchat machen dich süchtig

(Foto: Shutterstock-Spectral-Design)

Eine Reihe von ehemaligen Mitarbeitern großer Tech-Konzerne aus dem Silicon Valley warnen vor ihren Ex-Arbeitgebern. Facebook, Google und Co. machten Nutzer süchtig, so der Vorwurf.

Mehrere ehemalige Mitarbeiter von großen Tech-Konzernen aus dem Silicon Valley haben sich in der Organisation Center for Humane Technology zusammengeschlossen, um gemeinsam vor den Gefahren zu warnen, die von Facebook, Google, Snapchat oder Twitter ausgehen. Gemeinsam mit der medienkritischen Organisation Common Sense Media planen die Silicon-Valley-Insider jetzt eine millionenschwere Aufklärungskampagne an 55.000 US-Schulen, wie die New York Times berichtet.

Die Kampagne trägt den Titel „The Truth About Tech“, für die Verbreitung der Botschaft haben die Partner sieben Millionen US-Dollar eingesammelt. Zudem stehen ihnen Sendeplätze bei großen Medienkonzernen wie Comcast oder DirecTV im Wert von weiteren 50 Millionen Dollar zur Verfügung. Zu den Gefahren, vor denen die Initiatoren der Kampagne Schüler, Lehrer und Eltern warnen wollen, gehören etwa die potenzielle Abhängigkeit von der Nutzung sozialer Netzwerke sowie dem Smartphone. Die Bedenken richten sich aber auch gegen die zunehmende Macht der großen Tech-Konzerne – und dagegen, was diese damit anstellen.

Facebook ist einer von mehreren Tech-Konzernen, die jetzt in der Kritik stehen. (Foto: Shutterstock/Natee Meepian)

„Die größten Supercomputer der Welt befinden sich in zwei Unternehmen, Google und Facebook, und worauf richten wir sie aus? Wir richten sie auf die Gehirne von Menschen, auf die von Kindern“, zitiert die New York Times den Chef des Centers for Humane Technology, Tristan Harris. Harris hat als Ethik-Manager bei Google gearbeitet. Weitere Mitglieder der Organisation haben teils in verantwortlichen Positionen bei Google, Facebook oder Apple gearbeitet. Justin Rosenstein etwa hat den Like-Button entwickelt.

Facebook, Apple, Google und Co.: Kritik nimmt zu

Zuletzt hatte sich die Kritik an den Tech-Riesen – auch aus den eigenen Reihen – gemehrt. So hatten kürzlich zwei bekannte Wall-Street-Investoren Apple aufgefordert, es Eltern zu erleichtern, die Nutzungszeit von iPads oder iPhones für ihre Kinder zu begrenzen. Der Top-Investor Chamath Palihapitiya, ein früherer Facebook-Mitarbeiter, hatte dem Social Network bescheinigt, dass es „das soziale Gefüge der Gesellschaft zerreißt“.

So sieht es in Facebooks Rechenzentrum in Schweden aus

1 von 19

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung