News

150-Millionen-Deal: Geschasster Uber-CEO Travis Kalanick ist zurück

Travis Kalanick. (Bild: dpa)

Der umstrittene Uber-Gründer und -CEO ist zurück im Chefsessel. 150 Millionen US-Dollar steckt Travis Kalanick in das Immobilien-Startup CSS und übernimmt dessen Leitung.

Eine Reihe von Skandalen zwang Uber-Gründer Travis Kalanick im Sommer des vergangenen Jahres zum Rücktritt vom CEO-Posten bei dem US-Taxidienst. Im Januar soll Kalanick 1,4 Milliarden Dollar für seine verbliebenen Uber-Anteile erhalten haben. Mit dem Geld gründete der Unternehmer den Investmentfonds 10100. Jetzt hat Kalanick offenbar das erste Investment getätigt. 150 Millionen Dollar fließen in das Immobilien-Startup City Storage Systems (CSS), wie Recode berichtet.

Kalanick wird CEO bei CSS

Im Zuge des Einstiegs bei CSS wird Kalanick zum CEO befördert, die Mehrzahl der bisherigen Investoren werden laut einem Insider ausbezahlt. Zu den bisherigen finanziellen Unterstützern des Startups gehört etwa der bekannte Silicon-Valley-Investor Chamath Palihapitiya von Social Capital. CSS hat derzeit 15 Mitarbeiter und ist darauf spezialisiert, nicht mehr genutzte Immobilien in Räume für neue Branchen umzuwandeln – etwa für Essenslieferdienste oder den Online-Handel.

Bisheriger Chef des Startups, das aus den beiden Bereichen Cloudkitchens und Cloudretail besteht, ist mit Diego Berdakin ein Uber-Investor der ersten Stunde. Cloudkitchens bezeichnete sich schon mal als das „Amazon der Essenslieferbranche“, es liefert die Infrastruktur und Softwarelösungen für entsprechende Unternehmen. Cloudkitchens arbeitet übrigens mit Ubereats zusammen, einem Projekt des Ride-Sharing-Services, für das sich Kalanick besonders eingesetzt haben soll. Entsprechend kamen vom aktuellen Uber-Chef Dara Khosrowshahi Glückwünsche per Twitter.

CSS ist Kalanicks viertes Startup. Außer Uber hatten sie höchstens ein paar Dutzend Mitarbeiter, wie Businessinsider berichtet. Das erste Startup, Scour, das wie Napster File-Sharing anbot, musste aufgrund von Urheberrechtsklagen aufgeben. Das zweite Startup, Red Swoosh, wurde im Jahr 2007 von Akamai für knapp 19 Millionen Dollar aufgekauft. Laut Forbes verfügt Kalanick über ein Vermögen von 4,8 Milliarden Dollar und belegt Platz 422 der Liste der reichsten Menschen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.