Porträt

ExB Labs: Dieses deutsche Unternehmen will es mit IBMs Watson aufnehmen

Seite 3 / 3

Fasziniert von der Sprachverarbeitung

Dass er sich heute mit künstlicher Intelligenz beschäftigt, liegt auch an Assadollahis Werdegang. Das Thema Sprache packte Assadollahi schon im Studium. An der Universität Stuttgart beschäftigte er sich mit Sprachverarbeitung, später mit Neurowissenschaften. Bevor er sein eigenes Unternehmen gründete, promovierte er über die visuelle Erkennung von Sprache. „Mich hat künstliche Intelligenz schon früh interessiert“, sagt Assadollahi. „Aber ich habe wenig von den Systemen aus den 1960er Jahren gehalten, die auf Regeln basierten.“ Sprache sei so komplex, dass man sie nicht in Wenn-Dann-Kategorien stecken könne. Mit ExB Labs versuchte er sich an verschiedenen anderen Varianten – und kam so schließlich auf die Idee des Next-Word-Prediction-Systems Predict.

Durch den Verkauf hat er sich neue Freiheiten geschaffen. Mit dem Geld erwarb er die Leipziger Firma, die die Texteingabe für ihn ursprünglich programmierte. ExB Labs beschäftigt heute 50 Mitarbeiter, zehn in München und 40 in Leipzig. Zwischenzeitlich hat ExB Labs auch eine E-Mail-App namens Mailbe gebaut, die das digitale Postfach organisieren sollte (t3n berichtete). Die gibt es mittlerweile aber nicht mehr. Die kognitive Werkbank soll mehr Erfolg einbringen – denn Assadollahi hat große Pläne.

 „Das ist unmodern, aber ich bin nicht die Art von Unternehmer, die verkauft.“

Er müsse nicht mehr arbeiten, sagt der Gründer. Aber er träume davon, einen Softwarekonzern in Deutschland aufzubauen – und zwar einen nachhaltigen. „Ich will nicht so groß werden wie SAP“, so der Gründer, „aber es wäre schön, wenn wir ein weiteres Software-Unternehmen so groß machen, dass man es wie SAP in der ganzen Welt kennt.“

Ein Verkauf seiner Firma steht deshalb nicht im Fokus von Assadollahi. „Das ist unmodern, aber ich bin nicht die Art von Unternehmer, der sein Unternehmen verkauft.“ Seine Investoren, Burda und Ex-O2-Chef René Schuster, seien auf einen Marathonlauf vorbereitet.

Suche Talente, kaufe Startup: Die berühmtesten Acqui-Hires aller Zeiten
Das Prinzip Acqui-Hire: Wer ein Startup schluckt, verleibt sich auch die Mitarbeiter ein. (Grafik: Shutterstock)

1 von 8

Mehr zum Thema:

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung