News

Exklusiv an Apple: Huawei könnte 5G-Modems fürs iPhone liefern

(Renderbild: Onleaks)

Berichten zufolge hat Apple massive Probleme mit der Beschaffung eines 5G-Modems für seine iPhone-Modelle. Jetzt springt überraschend ein Mitbewerber ein, der seine 5G-Chips exklusiv an Apple verkaufen will: Huawei.

Die ersten 5G-Netze gehen (nicht in Deutschland)) allmählich in Betrieb, die ersten Smartphones mit entsprechenden Modems kommen in den nächsten Wochen und Monaten in den Handel. Bei Apple könnte es Berichten zufolge noch bis 2021 dauern, da Hauptlieferant Intel sein Modem nicht fertig bekommt und Qualcomm aufgrund der international ausgetragenen Rechtsstreitigkeiten nicht in Frage kommen soll. Auch mit Samsung und Mediatek gab es Gespräche, allerdings ohne positives Ergebnis, berichtete Reuters im Januar. Als möglicher „Retter in der Not“ tritt nun Huawei auf die Bühne und ist laut Engadget „offen“ dafür, Apple seinen 5G-Chip anzubieten.

5G-Chips fürs iPhone: Huawei „offen“

Für Huawei wäre ein solches Angebot eine Premiere, denn bislang hat der Konzern seine Entwicklungen stets für die eigenen Smartphones genutzt. Das gilt für seine Kirin-Chips wie auch für weitere Komponenten wie etwa 5G-Modems. Nun scheint der Konzern für Apple eine Ausnahme zu machen.

Huawei Mate X. (Foto: t3n)

Mate X – Huaweis erstes Gerät mit 5G-Modem. (Foto: t3n)

Laut Engagdet könnte Apple Huaweis 5G-Modem Balong 5000 nutzen, das bislang nur in Huaweis angekündigtem Foldable Mate X steckt, das im Laufe des Sommers in den Handel kommen soll. Huaweis 5G-Modem ist wie Qualcomms 5G-Chip Snapdragon X50 eine Single-Chip-Lösung, die sowohl 5G- als auch 2G-, 3G- und 4G- (LTE-)Netze unterstützt. Der Chip verspricht Spitzengeschwindigkeiten von 6,5 Gigabit pro Sekunde bei Millimeterwellen und bis zu 4,6 Gigabit pro Sekunde bei Frequenzen unter sechs Gigahertz.

Huawei-Chip in Apples iPhone: Noch kein offizielles Statement

So könnte das 2019er iPhone aussehen. (Mockup: Venja Geskin)

So könnte das 2019er iPhone aussehen. (Mockup: Venja Geskin)

Weder Huawei noch Apple haben sich offiziell zum möglichen Deal geäußert. Von einer Partnerschaft würden dagegen beide profitieren. Apple kommt schneller an 5G-Modems und gerät damit im Rennen um aktuelle Technologien nicht ins Abseits. Huawei auf der anderen Seite könnte in den USA an Reputation gewinnen, wenn ein so renommiertes Technologie-Unternehmen wie Apple auf Chips des chinesischen Konzerns setzt.

Angesichts dessen, dass die US-Regierung massiv gegen Huawei vorgeht und einen Ausschluss des Konzerns vom Aufbau der Netze für 5G-Netze fordert, könnte aus einem Deal mit Apple womöglich nichts werden. Würde Apple sich mit Huawei verbünden, selbst wenn die 5G-Chips des chinesischen Konzerns nur in iPhones für den chinesischen Markt angedacht wären, könnte sich das Unternehmen selbst rasch in einer schwierigen Situation bei der US-Regierung befinden.

Für Apple dürfte Huaweis 5G-Modem ohnehin nur eine Zwischenlösung sein. Denn das Unternehmen arbeitet mittlerweile selbst an 5G-Modems für seine iPhones und iPads. Bis sie fertig sind, soll es jedoch noch ein paar Jahre dauern.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung