Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Experiments: Das steckt hinter den Forschungsprojekten von Github

Github veröffentlicht Website für Forschungsprojekte. (Grafik: Github)

Github macht die Zukunft der Software-Entwicklung greifbar. Auf Github Experiments sollen die spannendsten Forschungsprojekte präsentiert werden. Zum Release gibt es direkt das erste: Code-Suche mit natürlicher Sprache.

Github veröffentlicht Bereich für Experimente

Github stellt in den Bereichen Machine Learning, Design und Infrastruktur einige Nachforschungen an, schreibt das Unternehmen im eigenen Blog. Doch bevor ein Produkt wirklich für alle Nutzer freigegeben werden kann, müssten viele Kriterien rund um Stabilität, Performance und Sicherheit erfüllt sein. Github kann nicht alle Projekte mit seinen Nutzern teilen. Doch für die spannendsten Forschungsansätze hat Github jetzt Experiments veröffentlicht: Eine Website, auf der Github in Zukunft immer wieder aufregende Ideen und deren mögliche Umsetzungen demonstrieren will. Ob diese Experimente jemals richtig veröffentlicht werden ist jedoch alles andere als sicher.

Erstes Experiment: Semantische Code-Suche

Als bislang erstes Experiment veröffentlicht Github direkt ein sehr praxisorientiertes Projekt: den semantischen Such-Algorithmus. Statt wie bislang nach der Syntax, also nach konkreten Code-Stellen und Stichwörtern aus Kommentaren zu suchen, kann jetzt auch nach der Bedeutung einzelner Abschnitte gesucht werden.

Mit der semantischen Code-Suche kann nach der Bedeutung statt dem eigentlichen Syntax gesucht werden. (Bild: Github)
Mit der semantischen Code-Suche kann nach der Bedeutung statt der eigentlichen Syntax gesucht werden. (Bild: Github)

Auf der neu eingerichteten Experiments-Website kann die Suche an einem Python-Beispiel-Projekt ausprobiert werden. Dort kann selbst nach eigenen Sachen gesucht werden oder einer der vorgeschlagenen Terme gewählt werden. Die Möglichkeiten reichen von „Print a String“ bis hin zu komplizierteren Dingen wie „Return the flow hierarchy of a directed network“. Der Algorithmus arbeitet auch bei selbst eingegebenen Sätzen bereits überraschend zuverlässig. Sicher, je expliziter ihr nach einer bestimmten Sache sucht, desto unwahrscheinlicher werdet ihr eine passende Code-Stelle finden. Der Algorithmus findet selbst bei irgendwelchen sinnlosen Zeichenfolgen Sourcecode mit angeblich 30 prozentiger Übereinstimmung. Aber deswegen ist das Projekt schließlich noch ein Forschungsexperiment.

Github stellt sein Forschungsprojekt die semantische Code-Suche in einem Artikel genauer vor. (Grafik: Github)
Github stellt sein Forschungsprojekt, die semantische Code-Suche, in einem Artikel genauer vor. (Grafik: Github)

Neben der Live-Demo hat Github zusätzlich einen Artikel veröffentlicht, indem die zuständigen Mitarbeiter die Idee hinter dem Forschungsprojekt sowie den grundlegenden Ansatz für die Umsetzung präsentieren. So lässt sich ein guter Einblick in die innovativen Forschungen sowie dessen technischen Ansatz gewinnen. Github ermöglicht Nutzern dadurch einerseits einen spannenden Einblick, auf der anderen Seite können sie aber auch auf Feedback aus der Community hoffen.

Weitere Themen zu Github:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.