News

Studie EZ-GO: Renault präsentiert autonom fahrendes Elektrotaxi

Renault EZ-GO. (Bild: Renault)

Renault hat auf dem Genfer Autosalon mit der Studie EZ-GO seine Vorstellung für ein autonom fahrendes Taxi mit Elektromotor vorgestellt. Bis zu sechs Personen sollen damit befördert werden können.

Es ist nicht das erste Robotaxi-Konzept, aber sicher eines der interessanteren: Mit dem EZ-GO hat Renault auf dem Autosalon Genf seine Vision eines voll vernetzten, autonomen und batterieelektrischen Concept Cars vorgestellt. Das Robotaxi soll sich per Smartphone-App nach Hause oder zum Arbeitsplatz rufen lassen. Die selbstfahrenden City-Shuttles sollen aber auch rund um die Uhr an speziellen Stationen in der Innenstadt zur Verfügung stehen.

Robotaxi von Renault: EZ-GO soll bis zu 6 Fahrgäste autonom durch die City kutschieren

Das EZ-GO soll bis zu sechs Personen befördern können – voll automatisiert nach Stufe vier und fünf. Das Fahrzeug beschleunigt, bremst und steuert selbstständig, wechselt die Spur und überwacht permanent das Fahrumfeld, wie Renault mitteilt. Kommt es zu einer Verkehrsstörung, ist es in der Lage, in einer sicheren Position zum Stehen zu kommen. Die Höchstgeschwindigkeit des Robotaxis ist auf 50 Kilometer pro Stunde begrenzt.

Robotaxi EZ-GO: Eine spezielle Rampe erleichtert das Ein- und Aussteigen. (Bild: Renault)

Aufgeladen wird der unter dem Fußboden eingebaute flache Akku des EZ-GO per Induktion an einer der Innenstadtstationen. Der Elektromotor befindet sich an der Hinterachse, eine Allradlenkung soll für maximale Agilität im Stadtverkehr sorgen. Die für das automatisierte Fahren notwendigen Kameras, Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren sind auf dem Dach untergebracht. Per Lichtsignatur wird anderen Verkehrsteilnehmern signalisiert, wenn sich das EZ-GO im autonomen Fahrtmodus befindet.

Renaults Robotaxi-Konzept EZ-GO. (Foto: Renault)
Renaults Robotaxi-Konzept EZ-GO. (Foto: Renault)

1 von 103

Im Inneren findet sich ein großes Display, auf dem Informationen wie Fahrdauer oder mögliche Zwischenstopps angezeigt werden. Die Passagiere können ihre Smartphones in eigens eingebauten Schalen per Induktion laden. Ebenfalls clever: Eine flache Zugangsrampe soll es Personen mit Rollkoffern, Kinderwagen oder im Rollstuhl ermöglichen, problemlos zuzusteigen.

Weitere spannende Neuheiten vom Genfer Autosalon 2018:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung