Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Video

Fabian Kienbaum im Changerider: „Mein Ziel ist es, meine Rolle überflüssig zu machen”

Fabian Kienbaum im Changerider. (Screenshot: t3n.de)

Mit dem neuen Video-Format Changerider wollen Philipp Depiereux und t3n den Menschen die Angst vor der Digitalisierung nehmen. Der aktuelle Interviewgast: Fabian Kienbaum.

In der aktuellen Folge des Video- und Podcastformats Changerider steht Fabian Kienbaum, CEO der Personalberatung Kienbaum Consultants, Rede und Antwort – etwa zu der sich verändernden Arbeitswelt, dem Faktor Mensch und seiner Rolle als Chief Empowerment Officer.

Changerider, eine Kooperation von etventure-Gründer Philipp Depiereux und t3n, verfolgt das Ziel, die positiven Geschichten rund um den digitalen Wandel zu erzählen und Menschen zu Wort kommen lassen, die diesen Wandel aktiv gestalten. Den Auftakt machte kürzlich Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär. Bei dem „Talk im Tesla“ erzählte sie Depiereux von ihren Plänen für ein digitales Deutschland. In Folge zwei mit Fabian Kienbaum geht es nun um New Work, digitale Bildung und das spannende Thema Nachfolge und Generationswechsel.

Der CEO als Chief Empowerment Officer

Fabian Kienbaum hat erst kürzlich den Staffelstab des Vaters offiziell übernommen. Fünf Jahre haben sich Senior und Junior für die Übergangsphase gegeben. „Das ist immer eine Herausforderung, man lernt sich nochmal auf eine ganz andere Art und Weise kennen.“

Sich selbst bezeichnet Fabian Kienbaum nicht als CEO im klassischen Sinne. Für ihn steht CEO für Chief Empowerment Officer. Es gehe darum, „eine Kultur zu schaffen, in der Potenzialentfaltung groß geschrieben wird“. In letzter Konsequenz bedeutet das für Fabian Kienbaum: „Das Ziel ist, dass ich mich in meiner Rolle überflüssig mache.“

Noch ist es nicht so weit. Seine zentrale Aufgabe besteht darin, ein Beratungshaus mit langjähriger Geschichte und einer gewachsenen DNA für die digitale Zukunft fit zu machen. Schließlich müsse auch Kienbaum – ganz nach dem Motto „Practice what you preach“ – das vorleben, was man dem Kunden verkauft: eine moderne Arbeits- und Führungskultur.

„Digitale Transformation ist soziale Transformation“

Klar ist: Die Digitalisierung stellt für die Personalberatung eine enorme Chance dar. Denn, so Kienbaum, „digitale Transformation ist soziale Transformation.“ Wie man Menschen findet, die die Transformation umsetzen? Indem man einen Sinn bietet. „Wenn man als Unternehmen nicht attraktiv genug ist, wenn man keine Story erzählen kann, wird man auch niemanden finden, der daran mitwirken will.“ Und: Wenn Firmen heute über Fachkräftemangel klagen, müssten sie sich auch selbstkritisch fragen, ob sie alles richtig gemacht haben.

Gleichzeitig müssen junge Leute schon in der Schule für eine digitale Zukunft ausgebildet werden. Dabei, so Kienbaum, gehe es nicht nur um Computer Science, sondern auch um die Schulung von Soft Skills wie Kreativität, Empathie und Kommunikation – Fähigkeiten, die nicht so schnell von Maschinen übernommen werden können. Er ist auch grundsätzlich überzeugt: Gerade wegen der Digitalisierung wird der einzelne Mensch für den Unternehmenserfolg an Bedeutung gewinnen - und nicht verlieren.

Darüber hinaus sprechen Philipp Depiereux und Fabian Kienbaum in der aktuellen Changerider-Folge über Diversity („ich bin kein Quotenfreund, aber sie war gut und hilfreich“), einen digitalen europäischen Binnenmarkt als Pendant zu den globalen Tech-Zentren wie dem Silicon Valley („eine europäische Antwort wie Airbus täte uns gut“), die Zusammenarbeit mit Startups („die Zukunft liegt im Bereich Co-Creation“) und die leidvolle Erfahrung mit seinem ersten Liebesbrief.

An dieser Stelle auch bereits ein kurzer Ausblick, so geht es bei Changerider weiter: In der nächsten Folge steigt Gisbert Rühl, CEO des Stahlhändlers Klöckners zu Philipp Depiereux in den Tesla und wird erzählen, warum er bei der digitalen Transformation des Duisburger Traditionsunternehmens auf die Digitaleinheit kloeckner.i in Berlin setzt, wie er Klöckner zum Amazon des Stahls weiterentwickelt und wie es dazu kam, dass er Kanzlerin Merkel im wahrsten Sinne des Wortes im Regen hat stehen lassen.

Alle Folgen sind auf Changerider abrufbar, außerdem können Wunschgäste für den „Talk im Tesla“ nominiert werden.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen