Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Facebook: So könnte das neue Dating-Feature aussehen

Dating per Facebook. (Foto: AlesiaKan/ Shutterstock)

Facebook testet derzeit intern das angekündigte neue Dating-Feature. Geleakte Screenshots gewähren jetzt einen ersten Einblick – kostenpflichtige Premium-Funktionen wird es wohl nicht geben.

Auf der hauseigenen F8-Entwickler-Konferenz im Mai hatte Mark Zuckerberg eine Dating-Funktion angekündigt. Das Feature wird derzeit intern getestet. Jetzt hat die US-Programmierin Jane Manchun Wong auf Twitter erste Screenshots geleakt. Darauf zu erkennen sind Design und Funktionen der Anmeldeprozedur für das Facebook-Dating. Eine eigenständige App sei nicht geplant, berichtet Techcrunch. Vielmehr werde Facebook die Dating-Funktion in seine Plattform integrieren.

Facebook-Dating-Screenshots
Screenshots aus dem Anmeldebereich der neuen Dating-Funktion bei Facebook. (Bild: Jane Manchun Wong)

Insgesamt, das legen die dank der Screenshots gewonnenen Informationen nahe, dürfte es bei der Partnersuche via Facebook darum gehen, eine langfristige neue Partnerschaft zu finden. Nachdem ein Facebook-Nutzer das Feature freigeschaltet hat, können ihn nur andere ebenfalls dafür angemeldete Nutzer sehen. Auch im Newsfeed tauchen dann nur andere Dating-Nutzer auf. Ansonsten werden Informationen wie das eigene Geschlecht und das bevorzugte andere Geschlecht sowie der aktuelle Ort abgefragt.

Facebook-Dating: Begrenzte Zahl an potenziellen Partnern

Anschließend können potenziell passende Partner durchsucht werden – die aber anders als bei Tinder nicht weggewischt werden, wie Techcrunch anmerkt. Finden sich zwei Personen gleichermaßen interessant, können sie via Messenger-App oder Whatsapp Kontakt miteinander aufnehmen. Laut dem Bericht plant Facebook, die Anzahl der potenziell interessanten Personen für einen Nutzer zu begrenzen, damit es nicht zu Spam-Missbrauch kommt. Wer einen Kontakt im Dating-Bereich blockiert, blockiert ihn damit nicht automatisch auf der Hauptplattform.

Das waren die Social Networks vor Facebook
Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

1 von 19

Das Dating-Feature soll nur für Erwachsene zugänglich sein, also im Normalfall für Nutzer ab 18 Jahren. Pläne für Premium-Funktionen, die dann kostenpflichtig sind, sowie für Werbung innerhalb des Dating-Bereichs soll es erst einmal nicht geben. Der Vorstoß in den Dating-Bereich soll offenbar so vorsichtig wie möglich erfolgen. Auf den hohen Wert des Datenschutzes für Facebook-Dating hatte Zuckerberg schon im Mai hingewiesen.

Ebenfalls interessant: Neues Feature von Facebook hilft gegen Social-Sucht

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Maria-Juliana Hofer

Jetzt sollte die FB-Aktie aber 20% steigen… ich weiß nicht ob man sich diese Tragweite und Dimension dieses äußerst intelligenten Schachzuges wirklich vorstellen kann.

Das wäre die größte Dating-Plattform der Welt, größer als alle bisherigen Dating-Plattformen zusammen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.