Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Infografik

Facebook Ads vs. Google Ads: So funktioniert die Anzeigen-Auktion

Bei Google und Facebook gelten unterschiedliche Faktoren für die Anzeigen-Auktion. (Grafik: Icecube)

Anzeigenschaltung gehört zum Kerngeschäft digitaler Marketer. Google Ads und Facebook Ads gehören hier zu den Platzhirschen. Diese Infografik zeigt, wie die Ad-Auktion bei Facebook und Google funktioniert.

Werbeanzeigen werden auf Facebook und Google auf Basis eines Auktionsverfahrens ausgespielt: Werbetreibende bieten auf die verfügbaren Anzeigenplätze. Dabei beeinflussen verschiedene Faktoren die Anzeigen-Auktion. Diese Infografik von Icecube zeigt, inwieweit sich die beiden Werbeplattformen unterscheiden und was sie gemeinsam haben:

Infografik: Ad Auction bei Facebook und Google
Welche Faktoren beeinflussen die Anzeigen-Auktion bei Google und Facebook? (Infografik: Icecube)

Mit einem Klick auf das Vorschaubild gelangt ihr zur vollständigen Infografik.

Gebotsabgabe

Werbetreibende haben bei Google Ads den Vorteil, dass sie im Keyword-Planer eine grobe Vorstellung darüber erlangen können, wie umkämpft ein bestimmtes Keyword ist und in welchem Preisbereich die Gebote angesiedelt sind. Ein ähnliches Tool gibt es für Facebook Ads nicht, da es keine eindeutigen Benchmarks gibt. Jeder Werbetreibende verfolgt mit seinen Anzeigen ein anderes Ziel, eine andere Zielgruppe und setzt andere Kosten an.

Sowohl bei Facebook als auch bei Google können Werbetreibende das Gebotsverfahren automatisieren. Dabei wird die Gebotsabgabe von einem Algorithmus so automatisiert und optimiert, dass Leistungsziele erreicht werden können.

Anzeigenqualität

Natürlich spielen die Qualität und Relevanz eine große Rolle im Gebotsverfahren. Das heißt zwar nicht, dass schlechte Werbung von beiden Plattformen verbannt wird (solange jemand dafür Geld ausgibt), jedoch wird es bei Anzeigen von minderer Qualität mehr kosten, die gleiche Menge an Usern zu erreichen als bei hochwertigen Anzeigen. Bei der Bewertung der Anzeigenqualität setzen Facebook und Google beide auf eine Skala von eins bis zehn.

Geschätzte Aktionsrate

Im Gegensatz zu Google berücksichtigt Facebook bei seiner Anzeigen-Auktion auch die voraussichtliche Aktionsrate. Anhand des Anzeigenziels schätzt Facebook ab, wie wahrscheinlich es ist, dass die Zielgruppe diese gewünschte Handlung vornimmt.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.