News

Jetzt setzt auch Facebook auf die Blockchain

(Foto: Nick Fox/Shutterstock)

Auch Facebook will jetzt aktiv nach Einsatzgebieten für die Blockchain suchen. Die neugegründete Abteilung wird vom ehemaligen Messenger-Chef geleitet.

Schon im Januar 2018 hatte Facebook-CEO Mark Zuckerberg angekündigt, dass sein Unternehmen sich mit der Blockchain beschäftigen will. Dazu hat das soziale Netzwerk jetzt eine neue Abteilung gegründet, die mögliche Einsatzgebiete der Technologie erkunden soll. Geleitet wird die Abteilung von David Marcus, der bisher an der Spitze der Messenger-Plattform stand. Mit Kevin Weil und James Everingham stehen ihm zwei hochrangige Instagram-Manager zur Seite.

„Ich baue eine kleine Gruppe auf, um von Grund auf zu erkunden, wie wir die Blockchain quer durch Facebook nutzen können“, erklärt Marcus. Derzeit ist völlig unklar, in welche Richtung die Überlegungen gehen werden. Marcus gilt als früher Befürworter von Kryptowährungen und gehört seit Dezember 2017 dem Aufsichtsrat der Kryptobörse Coinbase an. Bevor er zu Facebook kam, war er der Präsident von Paypal. Außerdem wurde unter seiner Führung auch der Messenger um eine Bezahlmethode erweitert.

Weitere Umstrukturierungen bei Facebook

Bei Facebook hat die wohl größte Umstrukturierung seit Firmengründung stattgefunden. Zukünftig wird das Unternehmen in drei große Bereiche aufgeteilt. Chris Cox, der bislang für die Facebook-App zuständig war, leitet die „Family-of-Apps“-Abteilung. Darunter fallen die Facebook-App, der Messenger, Instagram und Whatsapp. Facebooks CTO Mike Schroepfer leitet ab sofort die Abteilung „New Platforms + Infrastructure“. Der wiederum untersteht auch Marcus‘ Blockchain-Team. Die dritte Organisationseinheit nennt sich „Central product services“, untersteht Javiar Olivan und betreut Dinge wie Werbung, Analytics und Produktmanagement.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.