Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Kampf gegen Fake-News: Facebook führt neuen Button ein

Facebook testet Kontext-Button, um gegen Fake-News vorzugehen. (Screenshot: Facebook)

Facebook geht weiter gegen Falschmeldungen vor und testet einen neuen Kontext-Button. Dieser soll Usern dabei helfen, Fake-News besser zu erkennen.

Am Donnerstag kündigte Facebook den Test eines neuen Buttons an. Mit einem Klick auf den „i“-Button, der sich rechts über der Überschrift eines Artikellinks befindet, erhalten User zusätzliche Informationen zum Verfasser und zum Thema.

Beim Anklicken des Buttons erscheint ein „About this Article“-Overlay mit einem Auszug aus dem Wikipedia-Eintrag des Verfassers – sofern vorhanden – und anderen Informationen aus dem Facebook-Angebot und weiteren Online-Quellen. Dazu gehören zum Beispiel ähnliche Artikel und eine Heatmap darüber, wie der Artikel bereits geteilt wurde. Über den Link zum Wikipedia-Eintrag des Verfassers sollen sich User besser darüber informieren können, ob es sich um eine seriöse Quelle handelt. Besteht ein solcher Eintrag nicht, werden keine Details zum Verfasser angezeigt, was laut Facebook ebenso ein Hinweis auf die Seriosität der Quelle sein kann.

Facebooks Kampf gegen Fake-News

Vor allem während der US-Präsidentschaftswahl 2016 musste Facebook viel Kritik wegen der Verbreitung von Falschmeldungen einstecken. Seither hat Facebook einige Maßnahmen ergriffen, um gegen sogenannte Fake-News vorzugehen. So können fragwürdige Artikel seit Dezember 2016 einfacher als Fake-News gemeldet werden, um anschließend von externen Diensten geprüft zu werden. In Deutschland arbeitet Facebook mit dem Recherchebüro Correktiv zusammen, um Falschmeldungen zu entlarven. Zudem werden Seiten, die häufig Falschmeldungen verbreiten, aus dem Werbenetzwert ausgeschlossen. Und erst vor wenigen Tagen kündigte Facebook gegenüber Techcrunch an, im Laufe der nächsten Jahren 1.000 weitere Mitarbeiter zur Prüfung von Werbeanzeigen einzustellen.

Lies mehr zum Thema Fake-News auf Facebook:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst