News

Facebook entwickelt eine Kryptowährung für Whatsapp-Überweisungen

Bekommt Whatsapp eine eigene Kryptowährung? (Foto: Droidfoto / Shutterstock.com)

Facebook arbeitet Medienberichten zufolge an einer Kryptowährung, die in Whatsapp integriert werden soll. Das Projekt soll vor allem auf den indischen Markt ausgerichtet sein.

In Indien nutzen 200 Millionen Menschen Whatsapp. Gleichzeitig schickten in andere Nationen ausgewanderte Inder 2017 insgesamt 69 Milliarden US-Dollar in ihr Heimatland. Beide Fakten zusammengenommen sollen Facebook dazu veranlasst haben, einige eigene Kryptowährung für den Whatsapp-Messenger zu entwickeln. Das geht aus einem Bericht des Wirtschaftsnachrichtendienstes Bloomberg hervor. Offiziell wurden die Pläne bislang allerdings nicht bestätigt.

Nach Bloomberg-Informationen arbeitet Facebook an einem sogenannten Stablecoin. Darunter versteht man eine Kryptowährung, deren Wert direkt an eine andere Währung oder Rohstoffe gekoppelt ist. Dadurch sind sie weniger volatil als bei Kryptowährungen üblich. Laut Boomberg arbeiten die Verantwortlichen bei Facebook aber noch an der Frage, woran genau die Whatsapp-Währung gekoppelt wäre. Bis zur Einführung der Whatsapp-Kryptowährung soll es nach Informationen des Nachrichtendienstes daher noch eine ganze Weile dauern.

Facebook arbeitet seit längerem an Blockchain-Projekten

Schon Anfang Januar 2018 hatte Facebook-CEO Mark Zuckerberg angekündigt, sein Unternehmen werde nach sinnvollen Einsatzgebieten der Blockchain suchen. Im Mai gründete der Social-Media-Konzern dann eine eigene Blockchain-Abteilung, die vom früheren Messenger-Chef David Marcus geleitet wird. Marcus war früher bei Paypal tätig und leitete dort unter anderem die Mobile-Abteilung. Seit Ende 2017 sitzt er im Aufsichtsrat der Kryptobörse Coinbase.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung