News

Facebook: Entwickler hatten weiterhin unzulässigen Zugriff auf Nutzerdaten

Facebook. (Bild: Shutterstock/Michael Candelori)

Etwa 100 Entwickler hatten Zugriff auf Daten von Facebook-Nutzern, auf die sie eigentlich seit letztem Jahr keinen Zugriff mehr haben sollten. Elf davon sollen die Daten innerhalb der letzten 60 Tage abgerufen haben.

Als Reaktion auf die Cambridge-Analytica-Affäre hat Facebook im April 2018 die Möglichkeiten für Entwickler beschnitten, Zugriff auf Nutzerdaten zu erhalten. So richtig erfolgreich war der Social-Media-Konzern damit aber offenbar nicht. Wie das Unternehmen jetzt mitteilt, behielten rund 100 Entwickler Zugang zu Nutzerdaten aus Facebook-Gruppen über die dazugehörige Schnittstelle, obwohl das seit letztem Jahr nicht mehr gehen sollte. Facebook ist nach eigenen Angaben im Rahmen einer laufenden Überprüfung auf das Problem gestoßen.

Facebook hat jetzt reagiert und den Zugang zu den Daten abgeschnitten. Außerdem habe man mit den Entwicklern Kontakt aufgenommen. Mindestens elf von ihnen hätten noch innerhalb der letzten 60 Tage auf die Nutzerdaten zugegriffen.

„Obwohl uns keine Beweise für einen Missbrauch vorliegen, werden wir sie bitten, alle Mitgliederdaten zu löschen, die sie möglicherweise gespeichert haben, und wir werden Prüfungen durchführen, um zu bestätigen, dass sie gelöscht wurden“, erklärt Facebook Plattform-Chef Konstantinos Papamiltiadis in einem Blogbeitrag. Um welche Apps es sich genau handelt, lässt Facebook offen. Laut Aussage von Papamiltiadis handelte es sich bei den meisten jedoch um Tools zur Gruppenverwaltung und zum Teilen von Videos.

Facebook kämpft auch mehr als ein Jahr später noch mit den Folgen des Cambridge-Analytica-Skandals

Auch ein Jahr und acht Monate nachdem bekannt wurde, dass das britische Unternehmen Cambridge Analytica die Daten von 87 Millionen Facebook-Mitgliedern für den Einsatz in politischen Kampagnen abgefischt hat, kämpft der Social-Media-Konzern offenbar noch immer mit den Spätfolgen. Erst Anfang November 2019 hat Facebook seinen Berufungsantrag gegen die von der britischen Datenschutzbehörde verhängte Strafzahlung von 580.000 Euro zurückgenommen. Gleichzeitig wird Facebook auch im US-amerikanischen Vorwahlkampf zunehmend ein Thema.

Negative Auswirkungen auf die Nutzerzahlen oder den Unternehmensgewinn hat die anhaltende Kritik indes nicht. In nur drei Monaten stieg die Zahl der monatlich aktiven Nutzer von 2,41 auf 2,45 Milliarden Menschen. Gleichzeitig wuchs der Überschuss im dritten Quartal 2019 um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 6,1 Milliarden US-Dollar.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Ist irgendwer verwundert?
Aber Hauptsache weiterhin Facebook usw. nutzen….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung