News

Konkurrenz für Delivery Hero und Lieferando: Bei Facebook kann man jetzt Essen bestellen

(Foto: Shutterstock/Natee Meepian)

Nach monatelangen Tests hat Facebook – vorerst in den USA – eine neue Funktion freigeschaltet: Nutzer des Social Network können jetzt via Facebook Essen bestellen.

Essen bestellen über Facebook – bald auch in Deutschland?

Seit dem vergangenen Jahr hat Facebook eigenen Angaben nach die Funktion getestet, jetzt können Nutzer des Social Network über Facebook Essen bestellen. Vorerst ist die Bestellmöglichkeit nur in den USA auf mobilen Geräten (iOS/Android) und Computern freigeschaltet. Wann auch deutsche Nutzer ihre Essen via Facebook bestellen können, steht noch nicht fest. In der Vergangenheit wurden aber viele Facebook-Funktionen relativ bald auch in anderen Regionen ausgerollt.

US-Nutzer können jetzt via Facebook Essen bestellen. (Bild: Facebook)

Facebook arbeitet bei dem Service mit Lieferplattformen wie Delivery.com oder Chownow sowie mit Restaurants und großen Ketten wie Papa John‘s oder TGI Fridays, die selbst einen Lieferdienst anbieten, zusammen. Damit sollen Facebook-Nutzer künftig an einem Ort durch verschiedene Angebote navigieren und Bewertungen anderer Nutzer lesen können, ohne die Plattform zu wechseln, wie Facebook-Manager Alex Himel in einem Blogpost erklärt.

Facebook-Chronik: 40 witzige und kreative Beispiele

1 von 41

Facebook-Nutzer können sich in der Kategorie „Order Food“ jetzt etwa Restaurants in der Nähe, die eigenen Favoriten oder einer bestimmten Küche zugeordnete Restaurants anzeigen lassen. Diese können nach Lieferoption, Preis und Öffnungszeiten gefiltert werden. Anschließend kann der Bestellprozess inklusive Bezahlung direkt in der Facebook-App oder im Browser gestartet werden, die Plattform wird dabei nicht verlassen. Auch die Anmeldung bei einem bisher nicht genutzten Lieferdienst kann in der App getätigt werden.

Facebook als Konkurrenz für Lieferdienste?

Müssen sich Lieferdienste und Essensbestellplattformen wie Delivery Hero und Lieferando jetzt Sorgen machen? Vorerst eher nicht, gerade dann nicht, wenn sie mit Facebook zusammenarbeiten. Ob die Facebook-Funktion von den Nutzern so angenommen wird, wie sich das Facebook vorstellt, ist ohnehin fraglich. Zunächst werden die Facebook-Besteller einen geringen Anteil am Gesamtmarkt ausmachen. Facebook hat aber aufgrund der schieren Masse an Nutzern und der Daten über deren Vorlieben sicher Möglichkeiten, etwa durch gezielte Vorschläge und Rabattaktionen, viele neue Nutzer für den Service zu gewinnen.

Interessant in diesem Zusammenhang: Lieferando-Gründer: „Die Leute bestellen ihre Pizza lieber am Telefon“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.