News

Facebook: Ex-Mitarbeiterin verklagt das soziale Netzwerk wegen Trauma

Facebook: verstörende Inhalte. (Bild: dpa)

Eine ehemalige Facebook-Mitarbeiterin hat den Social-Network-Konzern verklagt. Sei sei durch die verstörenden Inhalte traumatisiert worden. Facebook droht gar eine Sammelklage.

Der Dokumentarfilm „The Cleaners“ zeigt, wie täglich Tausende Content-Moderatoren von der philippinischen Hauptstadt Manila aus die Social-Media-Timelines von sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube oder Twitter sauberhalten. Das bedeutet, dass sie bis zu 25.000 Bilder am Tag anschauen müssen – darunter auch Enthauptungen, Kinderpornografie und Terror.

Verstörende Bilder: Ex-Mitarbeiterin verklagt Facebook

Facebook beschäftigt zur Prüfung der eigenen Inhalte mehr als 7.500 Mitarbeiter. Diese Mitarbeiter sind teils Festangestellte, teils kommen sie aus Zeitarbeitsfirmen. Allein in Deutschland arbeiten in zwei Löschzentren mehrere Hundert Mitarbeiter, eines davon befindet sich in Berlin. Auch in den USA gibt es solche Löschteams. Dort hat eine ehemalige Moderatorin Facebook jetzt verklagt.

Die Klägerin Selena Scola hat nach eigenen Angaben neun Monate lang in den Facebook-Büros in Menlo Park und Mountain View als Moderatorin gearbeitet. Scola war dorthin von einer Zeitarbeitsfirma vermittelt worden. Auch diese Firma wird in der Klageschrift als Beklagte genannt, wie N-TV berichtet. Die ehemalige Mitarbeiterin habe wegen der verstörenden Inhalte, die sie kontrollieren musste, eine posttraumatische Belastungsstörung erlitten.

Facebook wirft sie vor, die Moderatoren nicht ausreichend vor den Folgen zu schützen. Der Konzern komme nicht der Pflicht nach, ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen. Stattdessen würden Zeitarbeiter eingesetzt, die von dieser Arbeit „unheilbar traumatisiert“ würden, klagt Scola.

Facebook räumt schwierige Arbeit ein, bietet aber psychologische Hilfe an

Facebook droht jetzt eine Sammelklage. Die Anwaltskanzlei, die Scola vertritt, fordert unter anderem die Einrichtung eines Fonds für medizinische Tests und eine Versorgung der Moderatoren. Der Konzern räumte in einer Stellungnahme ein, dass die Arbeit schwierig sei. Allerdings erhielten die Mitarbeiter spezielles Training und könnten psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Ebenfalls interessant: Facebook-Moderatoren in Manila: Acht Stunden Gewalt, Pornos und Perversion täglich

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung