News

Facebook macht Ernst: „Fake News“ werden mit Warnungen versehen

(Foto: achinthamb / Shutterstock, Inc.)

Schon im Dezember 2016 hatte Facebook angekündigt, „Fake News“ mit Warnhinweisen zu versehen. Jetzt wird die Funktion in den USA ausgerollt.

Kampf gegen „Fake News“: Facebook warnt vor erfundenen Meldungen

Welche Macht erfundene Nachrichten auf den sozialen Netzwerken haben können, hat sich spätestens während des US-Wahlkampfes gezeigt. Um sich der eigenen Verantwortung nicht gänzlich zu entziehen, hat Facebook im Dezember 2016 angekündigt, offensichtlich falsche Meldungen zukünftig mit einem Warnhinweis zu versehen. Wir der US-Blog Gizmodo jetzt berichtet, werden diese Warnungen jetzt in den Vereinigten Staaten erstmals ausgerollt.

Facebook warnt in den USA jetzt vor „Fake News“. (Screenshot: Facebook)

Gefunden wurde der Hinweis bei einer frei erfundenen Geschichte über Donald Trump. Unterhalb der geteilten Nachricht erscheint laut Screenshots der Hinweis auf Englisch: „Angefochten von Snopes.com und PolitiFact“. US-Publikationen wie Recode kritisieren die Wortwahl des Warnhinweises: „‚Angefochten‘ lässt es wie eine Kneipenstreiterei […] klingen, nicht wie ‚ausgedachte Story, die erstunken und erlogen ist‘“.

Fake-News-Warnungen auf Facebook: Der aktuelle Stand in Deutschland

Mitte Januar 2017 hatte Facebook erklärt, dass in Deutschland das Recherche-Kollektiv Correctiv als externer Faktenprüfer eingesetzt werden soll. Das Team soll hierzulande „Fake News“ aufspüren, die dann wie in den USA mit einem Warnhinweis versehen werden. Der entsprechende Hinweis soll „Von Faktenprüfern außerhalb von Facebook angezweifelt“ lauten. Neben der eigentlichen Faktenprüfung hat Facebook angekündigt, finanzielle Anreize für die Erstellung von Fake-News-Artikeln abzubauen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
lola
lola

Solange keiner bei Trump Meldungen so was hinschreibt oder bei FOX …..Ist das nichts anderes als Zensur.
Und zwar Zensur von einem Unternehmen, das keinerlei Kompetenz hat irgendwas zu beurteilen.

Antworten
Martin
Martin

@lola Führe das bitte detaillierter aus. Durch welche Quelle kommst Du darauf, dass das genannte Unternehmen keine Kompetenz hat, Falschnachrichten zu bewerten?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.