Gadgets & Lifestyle

Facebook führt Send-Button ein

Mit dem Send-Button führt Facebook ein weiteres Social-Plugin ein. Ähnlich des bekannten Like-Buttons können User mit dieser neuen Funktion ausgewählte Aktivitäten in ihrem Netzwerk mitteilen, dies jedoch selektiver und deshalb diskreter als zuvor. Anstatt einen Link zum Beispiel via Newsstream zu sharen, können jetzt die zu informierenden Kontakte direkt und mit wenigen Klicks ausgewählt werden. Wie das genau funktioniert und warum sich Facebook vom Send-Button auch die Stärkung eines längst bekannten Features verspricht, erfahrt ihr in einem kurzen Überblick. 

Facebook launcht den Send-Button

Das Featureset des Sozialen Netzwerks wächst in den vergangenen Wochen stetig. Nachdem bisherige Funktionen und Social-Plugins überarbeitet wurden, wie etwa die Comments Box, der Like-Button und schließlich Facebook Questions, veröffentlichen die Entwickler eine weitere Anwendung: Der Send-Button meldet Aktivitäten gezielt an einen oder mehrere Kontakte in Facebook. Anstatt also, wie etwa der Like-Button, im Newsstream eines Users und deshalb, je nach Settings, möglicherweise öffentlich zu erscheinen, arbeitet die neue Funktion hintergründiger und diskreter.

In der Anwendung ist der neue Button recht intuitiv und folgt der bisherigen Logik, wie Facebook-Experte Jens Wiese zu berichten weiß:

 

Über die Eingabe der Namen von Freunden oder Gruppen oder eine E-Mail Adresse kann der Empfängerkreis für einen geteilten Inhalt bestimmt werden. Nach der One-To-Many Kommunikation des Like-Buttons zieht damit eine One-To-One Kommunikation bei Facebook ein. Damit wird es Facebook noch besser möglich feste Beziehungen und gemeinsame Interessen unter Freunden zu erkennen und zu bedienen.

 

Auch deshalb übernimmt Facebooks Send-Button die Funktionalität des Share-Buttons und könnte diesen zukünftig sogar ersetzen. Neben einem anderen Kommunikationskonzept, das auf direkten und persönlichen Austausch setzt, steht aber auch noch ein weiterer Punkt hinter der Schaffung dieses neuen Social-Plugins.

Facebook Send-Button: Kann das neue Social-Plugin die Gruppen-Funktion stärken?

Der Send-Button soll Facebook Groups stärken

Die Entwickler verfolgen mit dem Send-Button ein klares Ziel: Die Gruppenfunktion von Facebook soll gestärkt werden. Und das nicht zu unrecht, wurden die sogenannten Groups in der Vergangenheit doch bisher eher zögerlich genutzt. Hier kann es sich um ausgewählte Kontakte handeln, die sich plattformintern in einer oder mehreren Gruppen austauschen möchten, auf professioneller Ebene etwa Arbeitsgruppen, dedizierte Teams, kleine Unternehmen oder auf privater Ebene, für etwa Veranstaltungen, Reisen, bestimmte Themen oder andere Projekte des alltäglichen Lebens.

User, die ihre Aktivitäten auch ohne Gruppen privater mitteilen wollen, wird der Send-Button dennoch ein hilfreiches Tool sein; oftmals beherbergt die Kontaktliste neben einem privaten auch das berufliche Netzwerk.

Websites, die die Facebook-API auslesen, können zukünftig neben dem überarbeiteten Like-Button also auch auf den Send-Button setzen, oder schlicht eine der beiden Varianten einsetzen. Was haltet Ihr von der neuen Funktion? Diskutiert in den Kommentaren über den Sinn oder Unsinn des erweiterten Featuresets und ob damit Facebook Groups wieder zu neuem Leben erweckt werden können.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

11 Kommentare
Felix
Felix

Sinn = weil nicht alle mitlesen
Unsinn = weil ich Facebook noch stärker sage, mit wem ich dicke bin und mit wem nicht…

Antworten
Tanja Handl

Klingt grundsätzlich ja nach einer guten Idee. Da bin ich ja schon gespannt wie das weitergeht!

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.