News

Facebook reagiert auf Kritik und veröffentlicht GraphQL unter neuer Lizenz

(Grafik: Instaco.de)

Nachdem Unternehmen wie Gitlab den Einsatz von GraphQL aufgrund rechtlicher Unsicherheiten gestoppt haben, hat Facebook jetzt reagiert und die Abfragesprache unter einer neuen Lizenz veröffentlicht.

Facebook stellt GraphQL unter Openweb-Lizenz

Die von Facebook entwickelte Abfragesprache GraphQL gilt als moderne und elegante Alternative zu REST-Schnittstellen und hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt. Github nutzt GraphQL beispielsweise für ihre API. Andere Unternehmen waren mit dem Einsatz allerdings vorsichtiger. Der Grund: Facebook hat mindestens zwei Patente auf die in GraphQL genutzten Techniken beantragt. Die wiederum würden Unternehmen verletzen, wenn sie die frei verfügbaren Spezifikationen und Software-Beispiele für eigene Produkte einsetzen.

Facebook: Die GraphQL-Spezifikationen stehen jetzt unter der OWFa-Lizenz. (Screenshot: graphql.org)

Selbst wenn Facebook nicht vorhat, einen Patentstreit vom Zaun zu brechen, erschien einigen Firmen das potenzielle Risiko zu groß. So hat Github-Konkurrent Gitlab beispielsweise entschieden, vorläufig auf den Einsatz von GraphQL zu verzichten. Facebook hat jetzt darauf reagiert und die GraphQL-Spezifikationen jetzt unter eine Lizenz der Open-Web-Foundation gestellt. Die soll etwaigen Nutzern rechtliche Sicherheit geben. Darüber hinaus wurden die Referenzimplementation GraphQL.js und das Framework Relay unter die MIT-Lizenz gestellt.

Warum sich die GraphQL-Situation von der von React unterscheidet

Erst kürzlich hatte Facebook auch die Lizenzvereinbarungen der Open-Source-Projekte React, Jest, Flow und Immutable.js auf Drängen der Community hin angepasst. Da lag die Sachlage allerdings ein wenig anders. Die Software stand bis dato unter der sogenannten „BSD + Patent“-Lizenz. Durch die war die Verletzung etwaiger Software-Patente von Facebook zwar abgedeckt, allerdings nur unter der Bedingung, dass der Nutzer nicht gerichtlich gegen eine von Facebook begangene Patentverletzung vorgeht. Bei GraphQL gab es hingegen nicht einmal diese Sicherheit.

Weiterlesen: Facebook stellt React und andere Open-Source-Projekte unter MIT-Lizenz.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Alec | GraphCMS

GraphCMS ist froh über diese Entscheidung!

Als erstes und einziges Unternhmen bieten wir zum jetzigen Zeitpunkt ein GraphQL bassierendes Headlesss CMS an.

Wir freuen uns jederzeit auf euer Feedback: https://graphcms.com/
und natürlich bei Facebook und Twitter :)

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.