News

Facebook: Immer mehr US-Nutzer löschen die App

Laut einer aktuellen Studie verlieren US-Nutzer das Interesse an Facebook. (Bild: ymgerman / Shutterstock.com)

Eine neue Umfrage zeigt, dass sich immer mehr Menschen von dem sozialen Netzwerk distanzieren. Jeder vierte US-Nutzer hat im letztem Jahr eine Facebook-App gelöscht.

Facebook entwickelte sich in kurzer Zeit zum erfolgreichsten sozialen Netzwerk der Welt. Wie eine aktuelle Studie des Pew Research Centers zeigt, haben 42 Prozent der amerikanischen Facebook-Nutzer die App im letzten Jahr „mehrere Wochen oder länger“ nicht besucht. Etwa ein Viertel der Befragten hat die App von ihrem Smartphone gelöscht.

Nachdem bekannt wurde, dass die ehemalige Beratungsfirma Cambridge Analytica Daten von Millionen Facebook-Nutzern ohne ihr Wissen gesammelt hat, führte das Pew Reaseach Center eine Erhebung unter Erwachsenen aus den USA zu ihrem Nutzungsverhalten durch. Etwa 4.500 US-Amerikaner haben im Mai und Juni 2018 an dieser Erhebung teilgenommen

Facebook-Datenskandal als Auslöser

Die Ergebnisse zeigen, dass 42 Prozent der Nutzer im letzten Jahr eine Auszeit von der App genommen haben. 26 Prozent der Befragten haben die App von ihrem Smartphone gelöscht und 54 Prozent gaben an, ihre Privatsphäre-Einstellungen angepasst zu haben. Die Autoren der Studie setzen in ihrem Begleitartikel zu der Studie den Facebook-Skandal in Verbindung mit den Ergebnissen. Wie Futurezone vermutet, habe auch die „Time Well Spent“-Initiative, welche „die suchterregenden Prinzipien vieler Social-Media-Apps scharf kritisierte“, einen Einfluss auf diese Ergebnisse gehabt.

Vor allem jungen Menschen distanzieren sich von der App

Aus den Studienergebnissen geht hervor, dass das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen vor allem unter jungen Menschen offenbar immer unbeliebter wird. So gaben 44 Prozent der 18 bis 29-jährigen amerikanischen Facebook-Nutzer an, die App im vergangenem Jahr von ihrem Smartphone gelöscht haben. Bei den über 65-jährigen Befragten haben lediglich 12 Prozent dieselbe Maßnahme ergriffen. Immer wieder zeigen Studien, dass Facebook bei der jüngeren Zielgruppe an Popularität verliert. Erst kürzlich kam eine Umfrage unter 13 bis 17-jährigen US-Teenagern zu dem Ergebnis, dass Youtube, Instagram und Snapchat bei dieser Zielgruppe deutlich beliebter sind als Facebook. Grund dafür könnte sein, dass Plattformen wie Snapchat überwiegend „elternfreie“ Zonen sind und Facebook bereits von der Elterngeneration genutzt wird.

Mehr zum Thema Facebook:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Pfauli

Was habe ich davon mich zu löschen?
„Sie“ haben bereits die Daten.
Ich müsste umziehen und zudem einen neuen Namen verwenden,
um dem wirklich dauerhaft zu entfliehen.
Am Ende hat Facebook, wie jede gut organisierte Webseite ein Backup,
und unzählige Einträge in der Wayback Maschine.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Hilft auch alles nicht. Stichwort: Schattenprofile.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.