News

Facebook- und Instagram-Einblendungen in iOS schüren Angst um Kostenfreiheit der Apps

Facebook versucht Nutzer zu überzeugen, zuzulassen, dass der Konzern auch die Nutzeraktivitäten in fremden Apps tracken darf. (Foto: Twitter/ t3n)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Mit knirschenden Zähnen setzt der Social-Media-Marktführer die neuen Datenschutzanforderungen von iOS 14 um. Doch einen ermahnenden Zeigefinger kann er sich dabei nicht verkneifen.

Mit „pädagogischen Bildschirmen“ will Facebook ursprünglich Details über die Datennutzung preisgeben. Nun scheinen sie Teil einer Panikmache-Kampagne zu werden. Die Message: Hilf mit, Facebook und Instagram kostenlos zu halten, und gib uns Zugriff auf deine Daten! Die Hinweise scheinen eine neue Form zu sein, sich gegen Apples Trackingschutz in iOS 14.5 zu wehren. Der Konzern erfreut sich derweil bester Geschäfte, er setzte zwischen Januar und März alleine 26,2 Milliarden US-Dollar um. Er hatte bereits angekündigt, Nutzern seitenlange Datenschutz-Erklärungen zuzumuten.

Facebook kostenlos free of charge

Facebook will Nutzer davon überzeugen, zuzulassen, dass der Konzern auch deren Aktivitäten in konzernfremden Apps tracken darf. (Foto: Twitter/ t3n)

Streit mit Apple auf vielen Ebenen

Die neuen Anforderungen in Apples Mobilbetriebssystem verlangen die ausdrückliche Zustimmung für Werbetracking. Die Kennung für Werbetreibende (IDFA) können App-Entwickler zwar immer noch verwenden – selbst, wenn der Nutzer sich gegen eine Akzeptanz entscheidet – doch die Informationen dürfen sie für das Ad-Tracking nicht mit anderen Unternehmen teilen. Facebook wehrt sich seit Aufkommen der Pläne vehement gegen die neuen Regeln. Das Social-Media-Schwergewicht wirft der wertvollsten Aktiengesellschaft der Welt vor, das Wachstum von Millionen von Unternehmen negativ zu beeinflussen. Die Datenschutzregelungen könnten besonders kleine und mittlere Marktteilnehmer schädigen, die sich auf das Werbenetzwerk des Marktführers verlassen. Angeblich bereitet Facebook eine Kartellklage vor, parallel versucht das Unternehmen im Streit gegen Epic und bei der EU, Apple zuzusetzen. Gründer Mark Zuckerberg kündigte an, „Apple Schmerzen zuzufügen“, und erklärte den Rivalen als „einen unserer größten Konkurrenten“.

Facebook ist kostenlos, aber wird es vielleicht nicht bleiben

Beobachter sehen das neue Vorgehen als einen Widerspruch zu Facebooks Aussage, der Dienst werde immer kostenlos bleiben. Doch der Betreiber entfernte bereits 2019 den berühmten Hinweis. Zuckerberg sagte 2018 vor dem Kongress, es werde immer eine kostenlose Version von Facebook geben und schloss damit eine kostenpflichtige Variante nicht mehr aus. Parallel arbeiten konzerneigene Entwickler daran, die Nachverfolgungsmethoden so zu verfeinern, dass sie nicht mehr unter den Trackingschutz fallen. Zugleich sollen sie Nutzer noch besser ausspionieren. Zuletzt hat das Bundeskartellamt die Datensammelwut von Facebook untersagt.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Gunar Gürgens
Gunar Gürgens

Sollen sie es halt kostenpflichtig machen, dann werden viele Leute merken wie obsolet das eigentlich ist…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder