News

Facebook lässt mehr Werbung in Suchergebnissen zu

(Foto: Shutterstock-Chinnapong)

Für Werbetreibende gibt es eine weitere Option, Werbung zu schalten: Facebook ermöglicht es, Anzeigen direkt in den Suchergebnissen zu platzieren.

Bereits seit Dezember 2018 testet Facebook die Möglichkeit, Anzeigen von Werbetreibenden in den Suchergebnissen seiner Plattform schalten zu lassen. Zunächst war das nur für ausgewählte Unternehmen in den USA möglich. Wie das Search Engine Journal berichtet, sieht es jetzt so aus, als ob immer mehr Werbetreibende auch außerhalb der Vereinigten Staaten beim Einrichten von Werbekampagnen die Option „Facebook-Suche“ als Möglichkeit zur Platzierung angeboten bekommen.

Die neue Platzierung ist eine Teiloption beim Erstellen von Newsfeed-Kampagnen. Das bedeutet, dass Unternehmen keine Anzeigen in den Sucherergebnissen von Facebook schalten können, ohne sie auch im Newsfeed zu platzieren. Die Suchanzeigen sind ebenso wie die Anzeigen im Newsfeed eindeutig mit einem „Sponsored“-Tag gekennzeichnet. Sie können entweder als statisches Bild oder im Karussell-Format eingebaut werden. Beim Karussell-Format werden mehrere Bilder oder Videos ausgespielt.

Werbung in den Suchergebnissen bald für alle?

Die Anzeigen werden den Nutzern nur ausgespielt, wenn Suchbegriffe verwendet werden, die einen Bezug zu den Angeboten des Unternehmens haben. Das bedeutet, dass, anders als bei Google-Anzeigen, keine Möglichkeit besteht, die Anzeige gezielt auf bestimmte Keywords oder Formulierungen auszurichten.

Da Facebook offiziell noch nicht bestätigt hat, dass diese neue Werbeoption weltweit ausgerollt werden soll, wird viel spekuliert. Die Kollegen von Onlinemarketing.de können sich zum Beispiel sehr gut vorstellen, dass diese Werbemöglichkeit aufgrund ihres großen Potentials schon bald einem Großteil der Advertiser zur Verfügung stehen wird. Allerdings könnte es sich auch nur um einen weiteren, deutlich breiteren Test handeln.

Als Facebook-Produktmanager Jason Rudin gefragt wurde, ob die Search-Ads für mehr Werbetreibende ausgerollt werden sollen, hielt er sich bedeckt: „Wir testen weiterhin die Schaltung von Anzeigen in Facebooks Suchergebnissen und prüfen, ob diese Anzeigen für Nutzer und Unternehmen von Vorteil sind, bevor entschieden wird, ob sie weiter verbreitet werden sollen.“

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Eduard Andrae

Ich frage mich gerade, wer bei Facebook die Suchfunktion nutzt…

Antworten
Elias

Für Seiten mit unpraktischen Namen könnte diese etwas ungezieltere Anzeigenform durchaus hilfreich sein.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung