News

Facebook legt Messenger und Instagram Direct Messages zusammen

Bald alles eins? Facebook, Whatsapp, Messenger und Instagram. (Foto: Wachiwit / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Facebook hat damit begonnen, die Chat-Dienste von Instagram und Messenger auf Mobilgeräten zusammenzuführen. Die Pläne dafür wurden bereits Anfang 2019 veröffentlicht.

Einige Personen dürften bereits eine Benachrichtigung auf dem Startbildschirm von Instagram bekommen haben. Sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten wurden Nutzer darüber informiert, dass es „eine neue Art der Nachrichtenübermittlung“ geben wird. Im Zuge der Benachrichtigung wird den Usern direkt die Möglichkeit geboten, die App zu aktualisieren. Weitere Neuerungen, die der Infoscreen ankündigt, sind ein neues farbenfrohes Design, Emoji-Reaktionen, einfaches Wischen, um auf Nachrichten zu antworten, und die Option, mit Freunden von Facebook zu chatten.

Nachdem die App aktualisiert wurde, verschwindet das Symbol der Instagram-DM und wird durch das Messenger-Logo ersetzt. So besteht zukünftig die Möglichkeit, Nachrichten plattformübergreifend zu versenden. Wer ein Gewohnheitstier ist, sollte allerdings vor Ausführung des Updates bedenken, dass sich das Erscheinungsbild des Instagram-Posteingangs ändert.

Da die Aktualisierung nicht verpflichtend ist, können Nutzer, die beide Chats lieber getrennt halten wollen, die Option „Nicht jetzt“ auswählen. Praktisch wird es vor allem für Leute, die nur eine der beiden Plattformen nutzen und so jetzt auch mit Personen kommunizieren können, die sich für eine andere Plattform entschieden haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Kommt auch noch Whatsapp dazu?

Im Januar 2019 berichtete die New York Times davon, dass Facebook plane, den Messenger, Instagram und Whatsapp was die Chats angeht zusammenzulegen. Dafür wollte Facebook die zugrunde liegende Infrastruktur neu aufbauen, damit Benutzer, die nur eine der Apps nutzen, sich trotzdem mit Nutzern der anderen Facebook-Apps verknüpfen können. Mit dem Zusammenlegen von Instagrams Direktnachrichten und dem Messenger geht Facebook einen ersten Schritt in diese Richtung.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung