News

Facebook löscht 2,19 Milliarden Fake Accounts

Facebook blockiert IP-Adressen, von denen aus Fake Accounts angelegt werden (Foto: Shutterstock)

Die Anzahl der gefälschten Konten hat sich in den letzten drei Quartalen fast verdreifacht. Jetzt erklärt Facebook, wie es gegen die Fake Accounts vorgeht.

Facebook hat zwischen Januar und März 2,19 Milliarden gefälschte Konten entfernt. Das ist ein großer Sprung zu früheren Quartalen: Zwischen Oktober und Dezember 2018 wurden 1,2 Milliarden Fake Accounts entdeckt, zwischen Juli und September 2018 waren es noch 754 Millionen. Die Zahlen gehen aus einem Blogpost hervor, den Facebook am Donnerstag gemeinsam mit seinem „Community Standards Enforcement Report“ für die vergangenen zwei Quartale veröffentlichte.

Im Blog erklärt Guy Rosen, Inhaber des Titels „Vice President of Integrity“, dass eine große Anzahl von Fake Accounts auf automatisierte Angriffe von sogenannten Bad Actors zurückzuführen sei, die versuchen, gleichzeitig sehr viele Konten anzulegen. In einem weiteren Blogpost erklärt sein Kollege Alex Schultz, Vice President of Analytics, wie Facebook bei der Identifikation von Fake Accounts vorgeht.

Automatische Überprüfung von Konten

Facebook hat ein System eingerichtet, das automatisch erkennt, wenn von einem Ort aus massenhaft Konten eingerichtet werden. Eine einfache Reaktion darauf ist, den entsprechenden IP-Adressbereich zu sperren. Diese gescheiterten Versuche werden in der Statistik nicht mitgezählt, da bereits die Erstellung der Konten verhindert wird. Facebook schätzt, dass es mit dieser Methode jeden Tag Millionen neuer Fake Accounts verhindert.

Auch bei frisch eingerichteten Konten geht die automatische Überprüfung weiter. Der Algorithmus sucht nach bösartigem Verhalten, indem er eine Kombination aus „verdächtigen E-Mail-Adressen“, „verdächtigen Aktionen“ und „anderen Signalen“ überprüft, die in der Vergangenheit im Zusammenhang mit gefälschten Konten aufgefallen sind. Laut Facebook fallen die meisten Konten, die in der Statistik als gelöschte Fake Accounts aufgeführt werden, in diese Kategorie. Da sie meistens schon wenige Minuten nach ihrer Erstellung blockiert würden, könnten sie allerdings kaum Schaden anrichten.

Wenn es gefälschte Konten über diese zwei Schwellen schaffen, bleibt noch die Möglichkeit, sie später zu löschen. Solche Fake Accounts werden aufgrund ihrer Aktivitäten entweder von Nutzern entdeckt oder vom automatischen System identifiziert. Dafür werden Daten darüber ausgewertet, wie das Konto erstellt wurde und wie es genutzt wird. Laut Facebook werden 99,8 Prozent der Konten automatisch entdeckt und nur ein kleiner Anteil von Nutzern gemeldet.

5 Prozent der monatlich aktiven Konten sind Fake Accounts

Dieser Typ von Fake Accounts fällt in eine weitere statistische Kategorie: Er wird als Fake Account unter den monatlich aktiven Usern (MAU) gewertet. Facebook schätzt, dass etwa fünf Prozent der monatliche aktiven Konten gefälschte Accounts sind. Im Zweifel lasse Facebook auffälligen Konten manchmal Zeit, um weitere Indizien dafür zu finden, ob es sich wirklich um einen Fake Account handelt. So könne eine große Anzahl an Freundschaftsanfragen direkt nach der Anmeldung darauf hindeuten, dass ein Account ein Spammer ist – oder aber, dass es sich um eine sozial extrem aktive Person handelt.

Im Bericht finden sich auch Informationen zur Prävalenz unerlaubter Inhalte in unterschiedlichen Kategorien wie Hate-Speech, Mobbing, Kindesmissbrauch, Terrorismus-Propaganda, Spam, sexuelle und gewaltverherrlichende Inhalte. Zum ersten mal gibt es gesondert Informationen zur Kategorie Regulated Goods, also Waren, die verboten sind oder stark reguliert werden, wie Drogen und Schusswaffen. Auch führt Facebook zum ersten mal Informationen dazu auf, wie viel Prozent der unerlaubten Vorkommnisse von Facebook gefunden wurden, bevor sie von Nutzern gemeldet werden konnten. Spitzenreiter sind hier die Fake Accounts mit 99,8 Prozent, während bei den Posts mit Mobbing-Inhalten nur 14,1 Prozent automatisch entdeckt wurden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
C. Lotze
C. Lotze

Liebe t3n-Redaktion, evtl. wäre es bei der zukünftigen Auswahl des Personals wichtig, auf Bildung zu achten, bevor ihr ein Unternehmen in den Abgrund stürtzt.
Überschrift: Facebook: 2,19 Milliarden Fake Accounts entfernt
All Facebook vom April 2019:
2.7 Milliarden Menschen nutzen Facebook, Instagram, WhatsApp oder den Messenger, 2,1 Milliarden davon jeden Tag
1.56 Milliarden täglich aktive Facebook Nutzer
2.32 Milliarden aktive Facebook Nutzer

Gebt ihr mir Recht, dass irgendetwas nicht stimmt bzw. falsch übersetzt – oder noch schlimmer – recherchiert wurde?

Antworten
Johanna Kleibl

Eine so große Anzahl an Fake Accounts ist möglich, weil ein Großteil davon automatisiert erstellt wird. So können z.B. von einer IP-Adresse 1.000.000 Konten auf einmal erstellt werden. Wie in den verlinkten Quellen beschrieben, werden viele dieser Accounts schon wenige Minuten nach ihrer Erstellung von Facebook gelöscht. Es gibt keine Korrelation oder Kausalbeziehung zwischen der Anzahl authentischer Profile und der Anzahl gelöschter Fake Accounts, deswegen sehe ich keinen Hinweis darauf, dass die von mir zitierten Zahlen aus der Facebook-Statistik falsch sein müssen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung