News

Mehr als 11.000 aktive Facebook-Bots – doch die Begeisterung der Nutzer hält sich noch in Grenzen

(Grafik: Facebook)

Schon mehr als 11.000 Bots wurden innerhalb der letzten drei Monate für den Facebook-Messenger entwickelt. Jetzt legt das soziale Netzwerk nach und gibt Bot-Entwicklern einige zusätzliche Funktionen an die Hand.

Facebook-Messenger: Mehr als 11.000 Bots in nur drei Monaten

Im April 2016 hat Facebook seine Messenger-Plattform für interaktive Bots geöffnet. Seitdem haben Entwickler aus aller Welt mehr als 11.000 solcher interaktiven Chat-Bots für die Plattform entwickelt. Das hat Facebook jetzt in einem Blogbeitrag mitgeteilt. Wie viele Nutzer diese Bots tatsächlich regelmäßig einsetzen, verrät das Unternehmen indes nicht.

Das könnte ein Indiz dafür sein, dass Entwickler Bots derzeit doch noch etwas euphorischer gegenüberstehen als die monatlich 900 Millionen Messenger-Nutzer. Zumal die ersten Bots in vielen Fällen weder durch ihre Intelligenz noch durch ihre Geschwindigkeit punkten konnten. Immerhin dürften sie bald etwas benutzerfreundlicher werden, denn Facebook gibt Bot-Entwicklern ab sofort einige neue Features an die Hand.

Facebook-Messenger: Der Umgang mit Bots soll durch einige neue Features vereinfacht werden. (Screenshot: Facebook)

Facebook-Messenger: Der Umgang mit Bots soll durch einige neue Features vereinfacht werden. (Screenshot: Facebook)

Messenger-Bots: Facebook stellt neue Funktionen vor

Damit Nutzer nicht mehr so viel tippen müssen, können Entwickler jetzt Schnell-Antworten in ihre Bots integrieren. Der Bot schlägt dem Nutzer dann eine Reihe von Auswahlmöglichkeiten vor, die der dann nur noch antippen muss. Außerdem können jetzt auch persistente Menüs in einen Messenger-Bot integriert werden. Die können vom Nutzer jederzeit aufgerufen werden. Auch so will Facebook die Notwendigkeit zur Texteingabe minimieren.

Bots können jetzt nativ animierte GIFs, Audio- und Videoaufnahmen versenden, die natürlich direkt im Messenger abgespielt werden können. Darüber hinaus können Firmen jetzt über ein sicheres Protokoll den Messenger-Account eines Nutzers mit seinem Kundenkonto verbinden. Dem müssen die Kunden aber natürlich erst zustimmen. Für Nutzer gibt es jetzt auch die Möglichkeit, Bots vorübergehend stumm zu schalten. Außerdem gibt es ein Bewertungssystem, damit Nutzer sich vorab über die Qualität eines Bots informieren können.

Ebenfalls interessant in diesem Kontext: „Was können Chat-Bots im Facebook-Messenger wirklich? Wir haben drei Roboter getestet

via developers.facebook.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Odo
Odo

Facbook-Bots finde ich doch sehr negativ. Schreibt man das nicht eher mit uck

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung