News

Facebook Messenger soll einfacher werden

Facebook kündigt Vereinfachung des Messengers an. (Screenshot: Facebook)

Mit seinem umfangreichen Funktionsangebot hat sich der Facebook Messenger schon lange von einem einfachen Chatprogramm entfernt. Jetzt kündigt Facebook an, die „zu vollgestopfte“ App zu vereinfachen.

Facebook wird den Messenger in diesem Jahr massiv vereinfachen und optimieren, kündigte Messenger-Chef David Marcus an. Man habe in den vergangenen Jahren versucht, mit zusätzlichen Funktionen den Facebook Messenger von anderen vergleichbaren Anwendungen abzuheben. Nun sei der Messenger aber zu vollgestopft, erklärt Marcus.

„Wir möchten, dass Messenger der beste Weg ist, um mit Freunden einen gemeinsamen Abend zu planen, Hausaufgaben zu machen oder einfach per Text, Foto, Video oder Echtzeit-Audio oder -Video mit den Menschen in Kontakt zu treten, die euch wichtig sind“, so der Messenger-Chef weiter.

In diesem Zusammenhang kündigt Facebook eine Verbesserung von Voice- und Video-Chats, Gruppenkommunikation, visueller Kommunikation durch Bilder, Sticker und Gifs und Kundenservice-Möglichkeiten für Unternehmen an.

Die Ankündigungen bleiben recht vage. Was genau den Messenger aus Sicht von Facebook zu vollgestopft macht, wird nicht ersichtlich. Dementsprechend bleibt auch unklar, an welchen Stellen genau entschlackt werden soll. Angesicht der zahlreichen angekündigten Weiterentwicklungen dürfte eine Vereinfachung des Messengers ein Balanceakt werden.

Auf welche Messenger-Funktionen könntet ihr verzichten?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung