News

Facebook integriert Messenger in Unternehmens-Websites

(Screenshot: Facebook)

Facebook bietet Shopping-Seiten und anderen Unternehmen bald die Möglichkeit, direkt auf ihrer Website über die Messenger-Plattform mit den Kunden zu chatten.

Facebook: Messenger kann in Firmen-Websites integriert werden

Facebook baut die Messenger-Plattform weiter aus und hat jetzt ein Plugin vorgestellt, mit dem Unternehmen die Chat-Funktion direkt in ihre Website integrieren können. Das sieht dann in etwa so aus wie die Live-Chat-Widgets von Anbietern wie Zendesk oder Userlike: In der rechten unteren Ecke taucht das Messenger-Symbol auf, Besucher können darüber direkten Kontakt zu einem Kundendienstmitarbeiter beziehungsweise einem Chat-Bot aufnehmen.

Facebook integriert den Messenger in Firmen-Websites. (Screenshot: Facebook)

Diese Woche startet Facebook den ersten Test mit Anbietern wie Air France, KLM und Zalando. Unternehmen, die ebenfalls Interesse daran haben, die Funktion auf ihrer Website einzusetzen, können sich über dieses Formular dafür vormerken lassen. Wann genau das Feature für alle interessierten Firmen verfügbar sein wird, lässt Facebook derzeit noch offen.

Facebook: Weitere Messenger-Neuigkeiten

Neben dem Website-Plugin hat Facebook noch weitere Neuerungen vorgestellt: So gibt es jetzt ein Media-Template, mit dem Firmen Bilder, Videos und GIFs mit einem Call-to-Action (CTA) versehen können. Damit bekommen Unternehmen die Möglichkeit, die versendeten Medieninhalte mit Aktionen – wie einem Share-Button – zu verbinden. Außerdem hat es die Broadcast-API in die offene Beta-Phase geschafft. Mit ihr lassen sich Nachrichten an alle Abonnenten verschicken.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung