Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Facebook: Glaubwürdigkeit soll über Ranking von Nachrichten entscheiden

(Foto: dpa)

Anhand von Nutzerumfragen bewertet Facebook die Vertrauenswürdigkeit von Nachrichtenquellen. Diese Bewertung hat auch starken Einfluss auf die Positionierung von Nachrichten im Newsfeed.

Ende Januar 2018 hat Facebook angekündigt, anhand von Nutzerumfragen die Glaubwürdigkeit von Nachrichtenquellen zu erfassen. Zu dem Zeitpunkt hieß es, das Unternehmen wolle testweise versuchen, vertrauenswürdigere Quellen höher im Newsfeed einzusortieren als weniger vertrauenswürdige Quellen. Am Dienstag, den 1. Mai 2018, hat sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg gegenüber Pressevertretern erneut zu dem Modell geäußert und erklärt, dass die Implementierung dieses Systems bereits begonnen habe.

Laut übereinstimmenden Berichten der Huffington Post und Buzzfeed sollen Artikel von vertrauenswürdigen Quellen höher im Newsfeed einsortiert werden. Im Gegensatz dazu sollen weniger glaubwürdige Quellen verdrängt werden. Mit dem Schritt verschärft Facebook den Kampf gegen Fake News, also der absichtlichen Streuung von Fehlinformationen. Bislang hatte das soziale Netzwerk mit seinen Bemühungen wenig Erfolg.

Facebook und die Fake News

Facebook hatte zunächst versucht, Falschmeldungen mit einem Hinweis zu versehen. Das hatte jedoch nicht den erwünschten Erfolg gebracht, da Nutzer, die diesen Meldungen glauben wollten, sie einfach trotzdem geteilt haben. Anschließend hat Facebook die Markierung entfernt und stattdessen weiterführende Artikel von anderen Nachrichtenquellen angehängt. Die Hoffnung war, dass Nutzer sich so ein umfassenderes Bild machen könnten. Offenbar war aber auch diese Maßnahme nicht von Erfolg gekrönt.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit der neue Schritt die Verbreitung von Fake News über Facebook eindämmen kann. Da die Vertrauenswürdigkeit von Nachrichtenseiten über die Nutzerbefragungen ermittelt wird, besteht immerhin ein gewisses Manipulationspotenzial. Zumal auch Nutzer auch weiterhin die Möglichkeit haben, potenziell weniger vertrauenswürdige Quellen über die Funktion „als erstes anzeigen“ hoch im eigenen Newsfeed einzuordnen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.