News

Facebook bringt jetzt nervige Autoplay-Werbung in den Messenger

Facebook ruiniert den Messenger mit Autoplay-Werbung (Foto: Shutterstock)

Weil Werbung noch nicht genug nervt: Facebook bringt jetzt Autoplay-Ads in den Messenger. Ab Montag soll das neue Format ausgerollt werden.

Vor knapp einem Jahr rollte Facebook die Werbung im Messenger global aus. Nun soll die Standalone-Nachrichtenapp auch Videowerbung bekommen – und zwar Autoplay.

Dass Facebook sein Geld mit Werbung verdient, dürfte jedem klar sein (außer vielleicht dem US-Senat). Und weil dem Netzwerk so langsam der Platz ausgeht, weitet es seinen Werbemarkt einfach auf seine anderen Produkte aus und bringt Werbung zum Beispiel auch in den Marktplatz oder zu Whatsapp.

Fortschreitende Monetarisierung des Messengers durch Autoplay-Werbung

Den Messenger hat Facebook bereits vor einiger Zeit monetarisiert, allerdings vorerst nur mit statischen Anzeigen. Jetzt sollen auch Video-Ads kommen, denn die bringen schließlich mehr Geld ein.

„Für uns ist die User-Experience oberstes Gebot“, sagte Stefanos Loukakos, Chef des Messenger Ad-Business, gegenüber Recode. Vorangegangene Test hätten keine Veränderung im Nutzerverhalten oder der Anzahl der gesendeten Nachrichten gezeigt. Warum der Konzern ernsthaft annehmen kann, Autoplay-Videowerbung würde die Nutzung des Messengers nicht langsamer und nerviger machen, bleibt allerdings offen.

„Wir werden Video-Anzeigen schrittweise und nachdenklich einführen“, erklärte Facebook gegenüber Quarz. „Menschen, die jeden Monat den Messenger nutzen, haben oberste Priorität und behalten die Kontrolle über ihre Nutzererfahrung.“ Die Autoplay-Funktion kann entweder komplett ausgeschaltet oder nur für die mobile Datenverbindung deaktiviert werden.

Das neue Werbeformat soll ab Montag, den 25. Juni ausgerollt werden.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Philipp F.
Philipp F.

„Weil Werbung noch nicht genug nervt“ ist der erste Satz, während Anzeigenflächen rechts und unter dem Artikel über Google vermarktet werden. Schon ein bisschen ironisch, oder?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung