News

Facebook Pay bekommt QR-Codes mit Bezahlfunktion

Facebook testet QR-Payment. (Screenshot: Mac Rumors)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

In den USA testet Facebook mit einer kleinen Nutzergruppe eine Bezahlfunktion auf der Basis von QR-Codes. Damit sollen Nutzer von Facebook Pay ganz einfach Geld überweisen oder anfordern können.

Gegenüber Techcrunch hat Facebook bestätigt, dass es eine neue QR-Code-Funktion testet, die Zahlungslinks für die Verwendung mit Facebook Pay bereitstellt. Damit solle es zunächst für US-Nutzer einfacher werden, einander Geld zu senden oder anzufordern.

Geld überweisen und anfordern per QR-Code

Die QR-Code-Funktion, die der von Venmo und anderen ähnelt, ermöglicht einem Benutzer, den Code einer anderen Person mit der Kamera des Smartphones zu scannen, um Geld zu senden oder anzufordern. Zudem stellt die Funktion teilbare Zahlungslinks zur Verfügung, die hilfreich sind, wenn das direkte Scannen etwa aus rein tatsächlichen Gründen nicht möglich ist.

Die neue Funktion wurde zuerst von Mac Rumors berichtet, nachdem ein Leser sie darauf hingewiesen hatte. Dem war eine neue Scan-Schaltfläche im Facebook-Pay-Karussell am oberen Rand des Bildschirms aufgefallen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Nach einem beherzten Tap wurde er mit der Möglichkeit konfrontiert, den Code einer anderen Person zu scannen. Auf dem Bildschirm mit dem QR-Code fand er zudem eine personalisierte Zahlungs-URL im Format „https://m.me/pay/UserName“. Die kann auf beliebigen Wegen an Dritte gesendet werden, um eine Zahlung anzufordern.

Facebook testet immer wieder mal QR-Features

Facebook legt Wert auf die Feststellung, dass es sich um einen Test handelt. Das Ziel bestehe darin, Bezahlvorgänge im Facebook Messenger einfacher zu machen.

Interessierte Benutzer müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllen. So müssen sie mindestens 18 Jahre alt sein und eine Visa- oder Mastercard-Debitkarte, ein Paypal-Konto oder eine der unterstützten Prepaid- oder von der US-Regierung ausgegebenen Karten haben. Zudem müssen sie ihre bevorzugte Währung in der App auf US-Dollar einstellen.

Das 2019 eingeführte Facebook Pay wird vom Social-Media-Riesen eher mit gebremstem Schaum fortentwickelt. Es arbeitet etwa mit Paypal zusammen, ist aber konzeptionell eigentlich als Wettbewerber erdacht worden. Auch die Krypto-Wallet namens Novi ist bislang nicht in Facebook Pay integriert.

Der jüngste massive Datenleak aus Facebook, der sogar Mark Zuckerbergs Account betroffen haben soll, wird sicherlich nicht dafür sorgen, das Vertrauen in den Anbieter zu stärken. Insofern dürfte das Unternehmen mit der Paypal-Kooperation ganz zufrieden sein.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
luise
luise

Ja wie in orwellschen China….kranker Dreck alles! Zahlt mit Bargeld so lange es geht. Und kauft vor Ort mit cash!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung