News

Facebook-Paywall: Erste Tests für Bezahl-Inhalte ab Oktober

(Grafik: t3n / dunnnk)

Facebook will Verlegern die Möglichkeit bieten, Inhalte auf der Plattform kostenpflichtig auszuspielen. Erste Tests des Bezahlmodells sollen schon im Oktober 2017 starten.

Facebook bekommt ein Bezahlmodell für Publisher

Facebook arbeitet an einem Bezahlmodell für Instant-Articles. Nach Angaben des sozialen Netzwerks wurden dazu bereits erste Gespräche mit Publishern geführt. Wie The Street berichtet, könnten erste Tests der Paywall bereits im Oktober 2017 stattfinden. Bei dem von Facebook präferierten Modell sollen Nutzer monatlich zehn Artikel der teilnehmenden Medienmarken umsonst lesen können. Erst danach werden sie zur Homepage des Anbieters umgeleitet, und aufgefordert ein Abonnement abzuschließen.

Da in den USA bereits einige große Publisher wie die New York Times oder die Washington Post ein Bezahlmodell nutzen, sollen bestehende Abonnenten direkt übernommen werden. Sie müssen für die Inhalte auf Facebook demnach nicht erneut bezahlen. Nach Angaben einer Facebook-Sprecherin handelt es sich bei der geplanten Paywall um eine Funktion, mit der sie den Wünschen der Verleger entgegenkommen wollen.

Facebook: Publisher sollen für Instant-Articles bald Geld verlangen können. (Foto: Facebook)

US-Medien kritisieren Facebook und Google

Das Facebook den Verlagen gerade jetzt entgegenkommt, dürfte kein Zufall sein. Derzeit fordert eine Allianz aus fast 2.000 US-amerikanischen und kanadischen Verlegern vom US-Kongress, dass sie gemeinsam mit Facebook und Google verhandeln dürfen. Das würde eine Ausnahme vom geltenden Kartellrecht erfordern. Ihr Argument: Einzelne Verleger hätten gegen die Übermacht der beiden Internet-Konzerne keinen ausreichenden Verhandlungsspielraum.

Zu den Forderungen der Allianz gehört eine bessere Unterstützung von Bezahlmodellen, aber auch ein erhöhter Anteil an den Werbeeinnahmen von Facebook und Google. Prognosen von Emarketer zufolge werden die beiden Konzerne 2017 ganze 60 Prozent des digitalen Werbemarktes in den USA auf sich vereinen. Dass die Allianz wirklich eine Ausnahmegenehmigung vom US-Kongress bekommt, sehen Experten derzeit als unwahrscheinlich an.

Ebenfalls interessant:

    Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

    Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

    Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

    Dein t3n-Team

    Ein Kommentar
    Gero Pürwitz
    Gero Pürwitz

    Das Problem bei all diesen Bezahlmodellen ist, das man mit einem oder zwei Beiträgen das ganze Heft bezahlt. Wenn Vernunft und nicht Gier die Messlatte setzen würde und ein Artikel 0,10 € oder 0,20 € kosten würde, könnte man ja drüber nachdenken, solche Modelle gut zu finden.

    Antworten

    Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.